Adelheid Reinbold – eine vergessene Dichterin

Ein Beitrag von Janin Afken vom 9. September 2013, ursprünglich auf dem Caroline-von-Humboldt-Forum veröffentlicht.

“Es ist schwer zu ermessen, was etwa die Literatur an ihr möchte verloren haben.”
(L. Tieck über A. Reinbold im Vorwort zum Roman König Sebastian 1839)

Adelheid Reinbold verstarb zu einem Zeitpunkt, als ein Durchbruch als Schriftsteller (sic!) endlich möglich schien, waren doch ihre Novellen, insbesondere der Irrwisch-Fritzsche, in den Literaturblättern positiv aufgenommen worden. Sie veröffentlichte unter dem männlichen Pseudonym Franz Berthold, wovon nur wenige Eingeweihte wussten. Während sie im Dresdner Zirkel um Ludwig Tieck aufgrund ihres Konversationstalents, ihrer Intelligenz und Schönheit geschätzt wurde, arbeitete sie zuhause in den Morgen- und Abendstunden unbemerkt an ihren Texten.

Als Adelheid Reinbold Anfang des Jahres 1839 mit der Korrektur der Druckfahnen zu ihrem Roman König Sebastian beschäftigt war, erkrankte sie an Diphterie, der sie nur wenige Tage nach Ausbruch erlag. Sie starb am 14. Februar 1839. In dem schließlich posthum erschienen Roman König Sebastian oder wunderbare Rettung und Untergang lüftete Ludwig Tieck in einem ausführlichen Vorwort das Geheimnis um die wahre Identität des vermeintlich männlichen Autors. Darüber hinaus skizzierte er darin das kurze Leben Reinbolds sowie ihren ‚echten weiblichen‘ Charakter und schilderte ihre Beweggründe, sich als Frau schreibend hervorzutun. Kurzzeitig wird dem Roman in einigen wenigen Literaturblättern Aufmerksamkeit zuteil. Dies ist wahrscheinlich in erster Linie der Identitätsaufdeckung durch den berühmten Schriftsteller Tieck geschuldet. Darüber hinaus löste der Roman hinsichtlich der Figurenzeichnung und des geschilderten erotischen Verhältnisses der Protagonisten Kontroversen aus. Dass eine unverheiratete schreibende Frau sich an einen solchen Inhalt gewagt hatte, wurde von vielen verurteilt.

Ist nun Adelheid Reinbolds früher Tod für das Vergessen verantwortlich oder der Umstand, dass sie letztlich als enttarnte ‚weibliche‘ Autorin kaum eine Chance auf Erfolg haben konnte? Abschließend wird dies nicht zu klären sein. Tatsache ist jedoch, dass die Texte Reinbolds nur noch in wenigen alten Ausgaben und somit lediglich in Sonderbeständen der Bibliotheken zu finden sind und dass selbst die Figur Adelheid Reinbold, die Freundin und/oder der Schützling Ludwig Tiecks in die Literaturgeschichtsschreibung keinen Eingang gefunden hat. Dabei kann der Fall Reinbold durchaus paradigmatisch gelesen werden. Die mannigfachen Hindernisse und Ausschlüsse denen Frauen qua Geburt, Geschlecht und familiärer Situation ausgesetzt waren, verhinderten sehr häufig eine Aufnahme in den Literaturkanon oder einen Platz im kollektiven Gedächtnis.

Die nur spärlich überlieferten Details aus dem Leben der vergessenen Dichterin habe ich zum einen der Dissertation von Johannes Wetzel aus dem Jahr 1911 entnommen. Der Artikel von Hilde Fieguth Adelheid Reinbold (Franz Berthold) – Ein wahres Talent, das zu den schönsten Hoffnungen berechtigte aus dem Jahr 1996 hat mir darüber hinaus wesentliche Impulse in Bezug auf die von ihr vorgenommene Strukturierung und Bewertung der Biographie Adelheid Reinbolds gegeben.

Geboren wurde Adelheid Reinbold als Adelaide Reinbold am 15. Januar 1800 in Hannover als älteste Tochter von elf noch folgenden Geschwistern. Ihr Vater war Jurist und bekleidete zunächst eine Stellung als königlich-fürstlicher Kanzleisekretär in Hannover. Der Großvater Reinbold hatte als Oberamtmann in der Katlenburg im Fürstentum Grubenhagen den Adelstitel abgelegt. Die Mutter Reinbolds, Friederike geb. von Hoff, war die Tochter eines Geheimen Assistenzrates am Hofe des Herzogs von Sachsen-Gotha-Altenburg (Johann Christian von Hoff). Während der üblichen Familienbesuche soll Adelheid Reinbold, so kolportiert es Johannes Wetzel, in der gleichaltrigen Tochter des Herzogs, Prinzessin Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg, eine Spielgefährtin gefunden haben. Die Eltern Reinbold stammten demgemäß aus angesehenen Familien. Jedoch konnte der gute Name der Familie nichts gegen die sich schnell zuspitzenden finanziellen Verhältnisse ausrichten. Gründe für die pekuniären Probleme können heute nur vermutet werden. Hilde Fieguth hat darauf hingewiesen, dass Hannover allein aufgrund seiner geographischen Lage während der napoleonischen Kriege stark in Mitleidenschaft gezogen worden war. Auch die reiche Kinderschar der Reinbolds wird den ohnehin angespannten finanziellen Verhältnissen nicht zuträglich gewesen sein. So zog die verarmte Familie 1808 in die Provinz auf das Klostergut Mariengarten nach Göttingen. Dort konnte der Vater eine neue Stelle als Oberamtmann antreten. Hedwig von Hoff, die unverheiratete Schwester der Mutter Reinbolds, übernahm die Erziehung der Kinder. Es waren, so heißt es, die Sprachen (Griechisch u. wahrscheinlich Englisch u. Französisch) und der Zeichenunterricht, denen sie besonders zugetan war und von denen Adelheid Reinbold später in den Gesprächskreisen enorm profitieren sollte. Schon früh mit der Armut der eigenen Familie konfrontiert, sah sie es als ihre Pflicht an, selbst zum Einkommen beizutragen oder sogar für sich selbst sorgen zu können. Dies formuliert sie in Briefen an ihre Freundin Marie von Rehberg. Es wird vermutet, dass der freundschaftliche Kontakt zu Rehbergs (August Wilhelm und Marie von Rehberg), die zunächst in Hannover und später in Dresden lebten, ein wichtiger Bezugspunkt im Leben Adelheid Reinbolds war: sowohl auf freundschaftlicher als auch auf intellektueller Ebene. 1820 stand ein weiterer Umzug der Reinbolds nach Münden an, wo die Familie sich nach der frühen Pensionierung des Vaters niederließ. Unter Vermittlung einflussreicher Verwandter von Seiten der Mutter konnte Adelheid Reinbold gleichzeitig eine Stelle als Erzieherin im Hause der Bankiersfamilie Heinrich und Henriette von Pereira-Arnstein in Wien antreten und damit ihr eigenes Auskommen sichern. Henriette von Pereira-Arnstein war die Tochter der berühmten Fanny von Arnstein (geb. Franziska Itzig). Sie führte einen Salon ganz in der Tradition ihrer berühmten Mutter.

Die Großstadt Wien bot der jungen Reinbold verschiedenste Möglichkeiten, ihren Wissensdurst zu stillen und ihre Bildung zu erweitern. In den Wintermonaten fand zudem regelmäßig der Salon ihrer Arbeitgeberin Henriette von Pereira-Arnstein statt, wo sie intellektuell Anregungen fand. In den Sommermonaten ließ man sich im Kurort Baden unweit von Wien nieder, wo Adelheid Reinbold etwa Helmina von Chézy und deren Sohn Wilhelm kennenlernte.
Bereits in Wien hatte die junge Frau verschiedene Texte produziert. Jedoch ist nur gewiss, dass sie das Drama Saul dort schrieb. In verschiedenen Briefen an ihre Freundin Marie von Rehberg ist dies festgehalten. Leider ist jedoch nur ein Bruchteil der von ihr geführten Korrespondenz erhalten, geschweige denn gesichtet und editiert, sodass Rückschlüsse zu ihren übrigen Arbeiten und ihrer Arbeitsweise nicht oder noch nicht möglich sind.

Die Wiener Jahre können für Adelheid Reinbold nicht ohne Spannungen verlaufen sein. Wie diese konkret ausgesehen haben, ist nicht eindeutig zu rekonstruieren. Auch hier ist man auf das Lesen zwischen den Zeilen angewiesen. Es scheint jedoch, dass es dem jungen Talent zunehmend schwerer fiel, sich den Rollenerwartungen als Frau und Angestellte zu beugen. Gleichzeitig wird vermutet, dass sie die ihr anvertraute Flora von Pereira-Arnstein nicht nach dem Willen der Eltern erzog, sondern ihre „modernen Ideen“ auch in der Erziehung des Mädchens einflossen. Die Schriftstellerin Caroline Pichler beschreibt Adelheid Reinbold in ihren Erinnerungen folgendermaßen:

„Noch eine bedeutende Erscheinung in diesem geselligen Kreise muß ich erwähnen, des Frl. Adelheid Reinbold, Erzieherin der damals ganz jungen Flora Pereira, und später als Schriftstellerin unter dem Namen Franz Berthold bekannt. Sehr blond, üppig und doch schlank gebaut, mit blendendweißem Teint, blauen Augen und frischer Jugendblüte, erinnerte sie, – nicht an ein altdeutschen Gemälde auf Goldgrund, sondern an eine der vollen, reizenden Gestalten aus der Rubenschen Schule, und selbst ihre Art sich zu kleiden, obwohl in Form und Farbe wie die der anderen Mädchen, hatte etwas Eigenes, ich möchte sagen, Lockendes an sich. Übrigens war ihr Betragen anständig, ihre Unterhaltung geistvoll, ihre Ansichten ganz die von der Partei des Forschritts, und sie eine eifrige Verehrerin Napoleons. Mir sagte ihre Art zu denken nicht sehr zu, obwohl wir auf recht gutem Fuße standen, aber an meine Tochter schloß sie sich sehr an, und es schien ihrem männlich entschlossenem Geiste, das echt Weibliche in der Gefühlsweise Lottens bei einem klaren und doch gebildeten Verstande zu gefallen.“ (In: Caroline Pichler: Denkwürdigkeitenn aus meinem Leben. 1769-1843. 2. Bd. München 1914. S. 160f.)

Schließlich kam es zu einer frühzeitigen Aufkündigung des Arbeitsverhältnisses zwischen den Pereira-Arnsteins und Adelheid Reinbold. Der Arbeitsvertrag mit dem Ehepaar, der zunächst auf 10 Jahre festgelegt worden war, wurde bereits nach 7 Jahren im Januar 1828 aufgelöst. Sie bekam trotz der vorzeitigen Beendigung von der Bankiersfamilie eine Rente auf Lebenszeit, die ihr monatlich ausgezahlt wurde.

Generell, so lässt sich vermuten, scheint die Familie der Mutter Adelheid Reinbolds großen Einfluss auf ihre politische Gesinnung und auf ihre Bildung gehabt zu haben: Schon von Friderike von Hoff wurde gesagt, dass sie eher jakobinerfreundlich, liberal und frankophil gewesen sei. Zumindest wurde dies von Luise Wiedemann geb. Michaelis in den Erinnerungen von Luise Wiedemann so kolportiert. Zwar gibt es keine weiteren Aufzeichnungen über die Eltern Reinbold, geschweige denn über deren politische Haltung, aber zumindest kann eine Tendenz in die liberale Richtung als sehr wahrscheinlich gelten.

Nach dem Ausscheiden bei der Familie Pereira-Arnstein zu Anfang des Jahres 1828 zog die 28-jährige kurzzeitig nach Dresden zu der befreundeten Familie Rehberg, die ihrerseits im Tieckschen Hause verkehrte. Durch Rehbergs wurde sie in die dortigen Kreise eingeführt. In Tieck fand sie schnell einen Freund, ebenso in Friedrich von Raumer, der häufig in Dresden zu Besuch war. Der intellektuelle Austausch mit Tieck und Raumer muss sie beflügelt haben. Darüber hinaus konnte sie auf deren langjährige Erfahrung als Schriftsteller zurückgreifen und damit ihr eigenes Schreiben voranbringen. Jedoch stand stets die finanzielle Versorgung ihrer jüngeren Geschwister, die sich noch in der Ausbildung befanden, im Fokus ihres Lebens. Aus diesem Grund gedachte Adelheid Reinbold nun, sich in der Miniaturmalerei zu verdingen, da sie darin schon früh Geschick Geschick gezeigt hatte. Ein Augenleiden zwang sie allerdings recht schnell zur Aufgabe dieser Unternehmung. Sie ging zurück zu ihrer Familie nach Münden und unterstützte ihre Mutter bei der Versorgung der Familie. Für ihr schriftstellerisches Fortkommen hatte Adelheid Reinbold in diesen Jahren nur wenig Zeit, das Auskommen und die Versorgung der Familie standen im Vordergrund. Hilde Fieguth hat darauf hingewiesen, dass wohl auch die Spannungen zwischen den Eltern, wahrscheinlich resultierend aus dem Mangel an finanziellem Verantwortungsbewusstsein gegenüber der  14-köpfigen Familie und einer geeigneten finanziellen Vorsorge durch den Vater, für die aufopfernde Haltung Adelheid Reinbolds ausschlaggebend gewesen seien. Sie verweist in ihrer Argumentation auf Darstellungen über das Familienleben Adelheid Reinbolds in Briefen an Marie von Rehberg:1

Selten haben sich die Schwächen und Fehler zweier Charaktere so zusammengepaßt um sich gegenseitig zum Unglück der Ihren zu steigern wie die meiner Aeltern. Oft hätte ich die Hand vor die Augen halten mögen um nichts mehr zu sehen, nichts mehr zu hören. Ich habe mich auf Amerkika gewünscht […].

Den Winter 1830/31 verbrachte Adelheid Reinbold ungefähr sechs Monate bei der Familie Schelling in München. Mit den Schellings war Adelheid Reinbold über die Familie der Mutter verwandt. Dort entschloss sie sich, wohl durch gutes Zureden seitens der Familie, ihre Texte den verschiedenen Journalen anzupreisen. Sie sendet kleinere Arbeiten an die Redaktion des Morgenblattes für gebildete Stände, wovon drei Novellen tatsächlich Anklang fanden und abgedruckt wurden. Es scheint jedoch, dass sie darüber hinaus keinen Erfolg hatte, da keine weiteren ihrer Arbeiten angenommen wurden. Sie selbst hat sich in einem Brief an Tieck eher kritisch über die abgedruckten Novellen geäußert. Sie schreibt:

„Meine paar Novellchen (ziemliche Jämmerlichkeiten, welche durch die Schürzengunst und Critk der Schelling und Cotta (entre nous soit dit) sich den Weg ins Morgenblatt bahnen mußten) sind im Morgenbl. Gedruckt; sie heißen die Kette und Emilie de Vergy. Letztere überraschte mich gedruckt in Leipzig, aber ich fühlte keine Wonne eines zum ersten mal gedruckten Menschen, sondern tiefe Beschämung über die Erbärmlichkeit des Products, welche mir da erst recht in die Augen fiel. Aber es war ein Machwerk, à commande gerschrieben, fast mit vorgeschriebener Seitenzahl, aus dem das Beste noch weggestrichen wurde. Von hier aus habe ich ihnen auf Verlangen zwey andere Kleinigkeiten nachfolgen lassen, die mehr mein eigen sind. Sie heißen die Gesellschaft auf dem Lande mit Fortsetzung.“ (In: Briefe an Ludwig Tieck. Ausgewählt und hrsg. v. Karl von Holtei. 3. Bd. Breslau 1864. S. 128-129.)

Zur selben Zeit schickte sie ihr Drama Saul an Friedrich von Raumer, der es an die Berliner Bühne vermitteln sollte, sowie an Ludwig Tieck und an den schriftstellerisch tätigen Freund Apollonius von Maltitz zur kritischen Lektüre.
Parallel zu den noch relativ unkonkreten Plänen, sich mit dem Schreiben zu finanzieren, versuchte sich Adelheid Reinbold im Frühjahr 1831 noch einmal als Erzieherin im Hause Schönburg-Waldenburg. Noch auf dem Weg nach Waldenburg hatte sie im April Ludwig Tieck in Dresden besucht und dort ebenfalls Raumer angetroffen. Nach Johannes Wetzel hat sie dort mit Raumer und Tieck über ihre neu entstandenen Dramen Semiramis und Masaniello diskutiert. Leider sind beide Dramen verloren gegangen.
Wenige Monate nach Beginn des Arbeitsverhältnisses bei den Kindern der Schönburg-Waldenburgs löste Adelheid Reinbold dieses wieder auf und reiste im Herbst zur Mutter nach Mariensee, wohin die Familie Reinbold umgesiedelt war, um diese zu unterstützen.

Im Mai 1832 starb die Mutter überraschend. In der Folge übernahm Adelheid Reinbold den Haushalt und die Verantwortung über die Kinder, geriet aber erneut in Auseinandersetzungen mit dem Vater. Bereits im November desselben Jahres heiratete der Vater und wie es heißt, nicht standesgemäß. Sie verließ das Elternhaus endgültig, kümmerte sich aber in Zukunft stets um die Finanzierung der Erziehung der Geschwister und versuchte sie zu unterstützen.

Im September 1833 kehrte Adelheid Reinbold zurück nach Dresden und mietete sich bei einer Handwerkerfamilie ein. Sie lebte äußerst bescheiden, um so viel Geld zu sparen wie möglich, doch es reichte trotzdem nicht aus. Sie vertraute sich schließlich Ludwig Tieck an, der ihr zu einer Tätigkeit als ständige Mitarbeiterin für Brockhaus’ Blätter für literarische Unterhaltung verhalf. Ab 1835 verfasste sie regelmäßig Rezensionen, die, wie es damals üblich war, anonym veröffentlicht wurden. 1836 erschien ein erster Band mit Novellen, den Ludwig Tieck, mit einem Vorwort versehen, herausgegeben hat. Auch alle folgenden Publikationen sowie die nach dem Tode herausgegebenen Schriften hat Ludwig Tieck besorgt.

Aktuell fehlt eine umfangreiche Analyse der Werke Adelheid Reinbolds. Jedoch hat Hilde Fieguth bereits darauf aufmerksam gemacht, dass die Novelle Irrwisch-Fritze, die noch in den 1870er Jahren Eingang in den Novellenschatz Heyses gefunden hatte, den Nerv der Zeit getroffen zu haben scheint. Sie zitiert Paul Heyse, der denIrrwisch-Fritze „als Beispiel für den Übergang von der Romantik zu dem gesunden Realismus der neueren Erzählkunst [.] [bewertet]. Noch vor Immermann mit seiner Oberhof-Idylle im Münchhausen und vor [Berthold] Auerbachs Dorfgeschichten […].2 Damit wäre eine Spur zu einer Neubewertung oder zu einer ersten Analyse der Novellen Adelheid Reinbolds gelegt, der es lohnt nachzugehen.

Bibliographie ihrer Werke (Die hier angeführten bibliographische Liste der Werke Adelheid Reinbolds sind der Dissertation von Johannes Wetzel entnommen: Johannes Wetzel: Adelheid Reinbold, eine Schülerin Tiecks. Leipzig 1911.)

Wetzel hat mithilfe von F.A. Brockhaus die Rezensententätigkeit Adelheid Reinbolds in den Blättern für literarische Unterhaltung rekonstruieren können. Ihm ist eine exakte Aufstellung ihrer für die Zeitschrift verfassten Texte zu verdanken. Nach Wetzel handelt es sich dabei um folgende Beiträge:

  • 1835 (unter Chiffre 139) in den Nummern: 115, 120, 154, 160 u. Beilage Nr. 6, 188, 210, 220, 226, 234, 238, 243, 254, 298, 302, 324, 326, 337, 352, 361
  • 1836 (unter der Chiffre 10) in den Nummern: 7, 12, 22, 28, 58, 113, 226, 227, 332, 352/53
  • 1837 (unter den Chiffren 10 u. 131) in den Nummern: 6, 52, 57, 59, 96, 97, 108/9, 133, 232, 241, 246, 257, 265, 279, 327/28, 335/36
  • 1838 (unter der Chiffre 38) in den Nummern; 36, 93, 100, 105, 110, 118, 137, 145, 272/73, 299, 339/42, 356, 364
  • 1839 (unter der Chiffre 28) in den Nummern: 136, 139, 145, 153

 

In der Folge werden alle anderen Veröffentlichungen chronologisch nach ihrem Erscheinen aufgeführt:

  • Morgenblatt 1831:
    • 29.-31. März: Emilie de Vergy
    • 6.-9. Juni: Die Kette. Eine Novelle
    • 6.-8. Juli: Der Doppelgänger
  • Novellen und Erzählungen von Franz Berthold. Eingeführt von Ludwig Tieck. Bunzlau 1836. Appuns Buchhandlung. Band I.
    Darin:
    • Vorrede zu Bertholds Novellen
    • Schloß zum finsteren Stern
    • Der kleine Ziegenhirt
    • Die Gesellschaft auf dem Lande
      • Emilie de Vergy
      • Die Kette
      • Der Doppelgänger
      • Bagatelle
    • Der Haß der Liebe
  • Novellen von Franz Berthold, eingeführt von Ludwig Tieck. Band II.
    • Der Prinz von Massa, dramatische Novelle in fünf Abteilungen. Bunzlau 1837. Appuns Buchhandlung.
  • Ost und West. Blätter für Kunst, Literatur und geselliges Leben. Redig. V. R. Glaser. Prag. 2. Jahrgang 1838.
    • Nr. 23, 24, 26, 27 Einige Szenen aus dem ungedruckten Trauerspiel Saul von Franz Berthold, es handelt sich um den Schluss des 4. u. Beginn des 5. Aktes.
  • Urania. Taschenbuch aus dem Jahr 1839.
    • S. 319: Irrwisch –Fritze. Idyll-Novelle von Franz Berthold

 

Posthum erschienen:

  • König Sebastian, oder wunderbare Rettung und Untergang. Von Franz Berthold. Hrsg. von Ludwig Tieck. Dresden u. Leipzig. Arnoldische Buchhandlung. 1839. 2 Bände.
  • Gesammelte Novellen von Franz Berthold. Hrsg. von Ludwig Tieck. Leipzig: F.A. Brockhaus 1842.
    Band I:
    • Einführung
    • Russische Szenen
      • Die Kinder
      • Die Steppe
      • Tängäri
    • Theurer als der Fisch von Allagon.
  • Band II:
    • Das Wunder
    • Die Nebenbuhlerin ihrer selbst.
    • Irrwisch-Fritze
  • Iris. Taschenbuch. Hrsg. von Mailath. 1844.
    • S. 351-372: Stimmungen und Eindrücke im Jahreszyklus. Aus dem Nachlasse von Franz Berthold
  • Morgenblatt 1846.
    • 13. Juni bis 8. Juli, 13.-14. u. 16.-25. Juli:
      Der Judenfürst. Novellistische Szenen von Franz Berthold. Nachgelassenes Werk.
  • Deutscher Novellenschatz. Hrsg. v. Heyse u. Kurz. Band IV.
    • S. 1: Irrwisch-Fritze. Von Franz Berthold.
  1. Zit. n. Hilde Fieguth: Adelheid Reinbold (Franz Berthold) (1800-1839). Ein wahres Talent, das zu den schönsten Hoffnungen berechtigte. In: Sophie & Co. Bedeutende Frauen Hannovers. Hrsg. v. Hiltrud Schroeder. Hannover 1991. S. 104. Die Briefe an Marie von Rehberg befinden sich im Kryptonachlass Adelheid Reinbold (im Nachlass von Tieck) in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. []
  2.  Ebd. S. 115. []

Anne Baillot

I studied German Studies and Philosophy in Paris where I got my PhD in 2002. I then moved to Berlin, where I have been living & doing research ever since. My areas of specialty include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history. I am currently working at the Centre Marc Bloch in Berlin as an expert in digital technologies for the humanities.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *