“Wo magst Du wohl jetzt sein, ob Du schläfst oder wanderst?” Briefe von Antonie an ihren Mann Adelbert von Chamisso

Diesen Beitrag habe ich am 26. August 2012 für das Caroline-von-Humboldt-Forum verfasst. Inzwischen sind die Digitalisate der hier besprochenen Briefe bei den digitalen Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin-PK frei konsultier- und durchsuchbar.

Als er Ende Juni 1823 nach Greifswald zu einer Forschungsreise aufbricht, lässt Adelbert von Chamisso in Berlin seine Gattin Antonie und seine beiden Söhnen, Ernst und Max, jeweils 3 und 1 Jahr alt zurück. Die junge Frau (sie ist 23 Jahre alt, er 42) greift zur Feder und berichtet ihrem Mann sorgfältig über ihren Alltag. Aus diesem Sommer sind 18 Briefe von ihr in der Originalhandschrift erhalten, aufbewahrt werden sie in der Staatsbibliothek zu Berlin-PK. Den Briefwechsel zwischen den Eheleuten (denn Chamisso schreibt ebenfalls – zwar wesentlich kürzere, aber immerhin regelmäßige – Briefe an seine Frau) hat Henrike Both transkribiert und zur Grundlage ihrer derzeit entstehenden BA-Arbeit gemacht. Ihr sei herzlich gedankt dafür, dass sie mir ihre Transkription zur Lektüre überlassen hat.

Die Frau, die auf ihren Mann wartet und ihm schreibt – eine überstrapazierte Schreibsituation, bei der es schwer ist, auf neue Motive zu stoßen oder nicht das Gefühl zu haben, das alles hätte man schon tausendmal gelesen. Und doch! Natürlich schreibt Antonie über die Aufgaben, die sie für ihren Mann übernimmt (Besuche im Botanischen Garten, Einlegen von Blumen), über Ausflüge mit Verwandten, über das Zahnen und den Husten der Kinder, über das neue Dienstmädchen, über die gehörten Predigten. Aber sie schreibt auch anderes – über sich, über ihn und über ihre Beziehung.

„Das Schreiben wird mir jetzt des Abends recht sauer die Augen thun mir immer so weh“, und dennoch schreibt sie beinahe immer abends, nach erledigtem Tagespensum, wie es sich für eine gute Hausfrau geziemt. Dann, wenn die Augen zugehen und die Gedanken schon anderswo sind. So bewegen sich die Briefe auch oft in einer Welt des Traums: „Ich kann unmöglich zu Bett gehen ohne Dir eine gute Nacht zu wünschen“, ohne in Gedanken mit ihm zusammen ins Bett zu gehen, wie sie es auch von ihm im Gegenzug erwartet: „Träume von Deiner Dich innig und treu liebenden Antonie“. Denn auch in der Nacht, oder ausgerechnet in der Nacht, braucht Antonie den mehrfach heraufbeschworenen Schutz ihres Ehemannes. Sie schildert im ersten Teil der Briefe ihre erotischen Träume: „ich habe auf Varnhagens Schoß gesessen, und er hat mich zu meinem größten Ärger geliebkost; und in deiner Gegenwart Dann aber habe ich Dich umarmt – und wir waren recht froh als er uns verlassen hatte“; „Die Nacht habe ich sehr unangenehm geträumt, Heinrich hat ich mir zum Mann in deiner Abwesenheit genommen, und daß schmerzte mich“. Als die Rückkehr des Ehemanns näher rückt, ändern sich auch ihre Aussagen: „Heute habe ich eine bräutliche Sehnsucht nach Dir“, „ich habe oft eine solche Sehnsucht nach Dir“.

Dieses „Du“ ist sicherlich an erster Stelle der Mann, der sie zur Frau und Mutter gemacht hat und dem sie sich im üblichen Duktus der Zeit unterwirft: „immer war es in Ordnung daß die Frau im Mann eine Stütze findet, und die bist Du mir treulich gewesen, höre auch nie auf es zu sein, denn ich bedarf Deiner sehr ich bin wirklich nicht so selbständig als ihr glaubt und möchte es auch nicht sein“. Er ist aber auch der Mann, an und für den sie schreibt. Nun das Schreiben, das Schreiben für den Abwesenden, was ist das? Eben an diese Frage tastet sie sich heran. Will sie sich wirklich nur seinen Wünschen fügen, wenn sie schreibt: „Außerdem weist Du ja daß ich keine Schriftstellerin bin, öfter hast Du mir schon gesagt es wäre auch nicht Dein Wunsch, aber ich gestehe wohl der Wunsch ist sehr lebhaft in mir, daß ich einen ordentlichen Brief an Dich schreiben könnte, nicht um damit zu glänzen, nein gewiß nicht, nur für Dich, wie überhaupt Alles nur für Dich! Ach! Könnte ich Dir doch Alles sein, Alles? Wohl ein Wunsch, wenn ich Dir nur etwas bin, bin ich dann nicht glücklich“? Eine latente Forderung ist wohl auch mit dabei, dass sie selber schreiben darf: „Wenn ich einen Aufsatz schreiben könnte“ – sie, oder vielleicht ihre Wunschtochter: „Versprich mir wenn wir noch mal eine Tochter haben, die etwas mehr lernen zu lassen, als ich gelernt habe, denn wir wollen ihr die Freude nicht verderben, ihrem Mann einen Brief zu schreiben und wenn es ihr einfallen sollte ein Gespräch, das im Winter gehalten worden ist […]“, nur schreiben können und sich im Schreiben frei entfalten, wobei Antonie mehrfach Enttäuschung darüber empfindet, dass sie ihren eigenen Schreibfluss nicht kontrolliert. Bei allem Frust aber: Das Schreiben ist ein anderes Leben. Und wenn der Mann wiederkommt, verschwindet es auch: „Für heut nur einen freundlichen Gruß und zwar zu guter letzt, ich muß ordentlich Abschied vom Schreiben nehmen“. Traum und Wanderung sind zu Ende.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *