Begrüßungsvortrag zum Kolloquium “Caroline von Humboldt” (Juni 2011)

Ein Beitrag des Vizepräsidenten für Studium und Internationales der Humboldt-Universität, Prof. Dr. Michael Kämper-van den Boogaart (Juni 2011).

„Das Prinz-Heinrich-Palais, das Humboldt 1810 für die neue Universität zur Verfügung gestellt wurde, gibt es immer noch, es heißt heute Humboldt-Universität. Ich denke mir Wilhelm und Caroline, wie sie – vorbei an den beiden Statuen der Brüder Humboldt und vorbei an dem denkmalgeschützten Marx-Zitat – die repräsentativen Treppen in der Universität hinaufsteigen. Oben vor dem Senatssaal hängen Porträts bedeutender Männer: Professoren, die in diesem Haus gelehrt und geforscht haben. Caroline würde wohl einen Lachkrampf bekommen, es ist dort kein Platz für Bilder, die zu ihr passen könnten. In Berlin will man das alte königliche Schloß neu aufbauen und mit einem Humboldt-Forum füllen. Es wäre der geeignete Platz für eine Werkstatt, in der die Humboldt-Bilder restauriert werden könnten. Zuallererst wäre Humboldt in Gesellschaft zu zeigen – in der Carolines und der von Freunden, die er durch sie kennengelernt hat: Theodor Dalberg in Erfurt, Friedrich Schiller in Jena, Johann Wolfgang von Goethe und dessen Vorgesetzter, Karl August, in Weimar und nicht zuletzt die Schwestern Charlotte und Karoline von Lengefeld, spätere Charlotte von Schiller und Karoline von Wolzogen, aus Rudolstadt.“ (Rosenstrauch, 2009)
Diese Zeilen habe ich dem auf so bemerkenswert anregende Art ausgewogenen Band Hazel Rosenstrauchs entnommen, der den Titel trägt „Wahlverwandt und ebenbürtig – Caroline und Wilhelm von Humboldt“. Wenn hier von Humboldt-Bildern die Rede ist, die im Schloss-Replik zu restaurieren wären, dann denkt die Literarhistorikern an die heikle Aufgabe, jene Übermalungen zu sondieren und zu entfernen, die die Geschichte der Humboldt-Legende ausmacht. In der Tat: Was wir, zumal an diesem Ort, mit Humboldt assoziieren, ist nicht selten auf leicht tranige Art vereindeutigt – die Humboldts als Protagonisten des deutschen Bildungsbürgertums, als Helden großer Reformen und Weltenerkunder. Selten in den Blick gerät, was den feierlichen Zuschreibungen, den legitimitätsheischenden Einverleibungen weniger zuträglich ist: das Eigenwillige, Widersprüchliche, auch nach heutigen Maßstäben schwer Fassbare zweier Existenzen, die eine lange und mitunter heroisch anmutende Ehe führten, deren Durabilität allein schon Rätsel aufgibt. Wer und was war Caroline von Humboldt, bzw. Carolina Friederica von Dacheröden, Tochter eines preußischen Kammerpräsidenten und Freiherrn, 1766 in Minden geboren? Nun, als sie Wilhem von Humboldt erstmalig begegnete, war sie 22 Jahre alt. Seit ihrem achten Lebensjahr mutterlos, zunächst von einer alten Madame – einer französischen Erzieherin – lieblos in die Welt höfischer Etikette eingeführt, dann von einem engagierten Hauslehrer mit überdurchschnittlicher Bildung vertraut gemacht, war sie zweifellos eine Intellektuelle in der überschaubaren Szene Erfurts. Eine Intellektuelle mit intellektuellen Freundinnen, Caroline und Charlotte von Lengefeld, den berühmten Schwestern, die Schiller umgarnte, um dann bekanntermaßen die jüngere Charlotte zu ehelichen. Dergestalt bereits Teil jenes Milieus, aus dem sich die Weimarer Klassik und die deutsche Romantik entwickeln sollte, wurde sie an der Seite Wilhelm von Humboldts Teil eines intellektuellen Jet-Sets unter den Mobilitätsbedingungen der Pferdekutsche.
Carolines Ehe begann mit einem Ausstieg: Humboldt schmiss seine juristische Ausbildung und machte sich als Privatier mit seiner Frau, die er Li nannte, daran, das Artefakt einer Liebesehe als Bildungsprozess zu gestalten. Dies, obschon Zeuge der Pariser Revolution, in der Abgeschiedenheit Thüringens.
Schönheit und Freiheit, Aufgeschlossenheit den großen Passionen gegenüber, Empfindsamkeit, Individualität – das waren den Zeugnissen nach die Wertoptionen, mit denen man mit Schillers Wort auf dem Weg schöner Seelen wandeln wollte. Für das grob Sinnliche blieb bei Humboldt selbst auf dem Höhepunkt seines literarischen Verliebtseinsdiskurses hierbei die Dienstleistung des Bordells. Was eheliche Sinnlichkeit keineswegs ausschloss: Caroline jedenfalls wurde achtfache Mutter. Als Wilhelm von Humboldt 1802 seine erste Stelle annahm, war er knapp 35 Jahre alt. Bis dahin dauerte das gemeinsame Bildungsprojekt ungetrübt größerer strategischer Entscheidungen und trotz der Kinder mit vielen europäischen Stationen an. Immens der Freundeskreis aus Künstlerinnen, Künstlern und Gelehrten, der sich um dieses mobile und gastfreundlich Ehepaar spannte. In Spanien, das auf derart groteske Weise der Aufklärung katholisch trotzte, dass Caroline von Humboldt Schillers „Don Carlos“ vor Augen stand, entwickelte sie sich zur Kunsthistorikerin und Publizistin. Ihr „Beschreibendes Verzeichnis der in Spanien gesehenen Kunstwerke“ befand Goethe für so nützlich und präzise, dass er es 1809 anonym im „Intelligenzblatt der Jenaer Allgemeinen Literaturzeitung“ abdrucken ließ.
Carolines glücklichste Zeit sieht ihre Biographin, Dagmar von Gersdorff, in den acht römischen Jahren der Familie Humboldt. Ende 1802 fuhr die graue Kutsche der Humboldts in Rom ein. Die elegante Lyrikerin Friederike Brun beobachtete dies so: „Der Vater ist schon ausgestiegen; man reicht ein kleines Kind, welches geht, dann ein ganz kleines, sorgsam eingewickeltes den ausgestiegenen Wärterinnen hin. Nun springen ein, zwei, drei Knaben aus dem Wagen, dann steigt die reiseermüdete, sorgsame Mutter aus“ (Gersdorff, 2011, S. 91). Diese sorgsame Mutter nutzt den Traumjob ihres Mannes – er agiert als preußischer Ministerresident beim Vatikan – dazu, einen Ort intellektueller und künstlerischer Geselligkeit zu kreieren. Sie fördert junge Künstler, nutzt ihre immer ausgiebigeren Kontakte und Freundschaften, um Maler und Bildhauer arrivieren zu lassen. Liest man, wer alles bei Humboldts in Rom zu Gast war, so stößt man auf eine beeindruckende Liste der kulturellen Elite Europas. Warum diese Intensität kreativer Geselligkeit zu dieser Zeit in Rom? Natürlich, Italien und Rom sind, nicht zuletzt durch Goethes Klassik machende Reise, wegen des antiken Bodens und seiner kulturellen Schätze Attraktionsorte für mehrere Generationen, die mit Winckelmanns Schriften sozialisiert wurden. Dazu kommt aber wohl auch, dass Rom zu dieser Zeit eben nicht der Nabel der politischen Welt ist – und auch der Vatikan machtpolitisch eher zur Peripherie zählt. So weiß man sich in diesen Jahren in einem Refugium, in dem das Private und das Schöne seinen Ort haben.
Den glänzenden, aber auch durch Kindstode schrecklichen römischen Jahren folgen bei Caroline deutlich gedämpftere vier Jahre in Wien. „Mir vergeht der Winter ungemein still und einsam. Die Zurückgezogenheit ist mir in so verhängnisvoller Zeit ein doppeltes Bedürfnis. Das leere Treiben der Menge wird mir unerträglicher denn je“ (Welcker, 1936, S. 162), schreibt Caroline am 19. Januar 1814. Reiht sich der letzte Satz in einen Diskurs ein, der später zur signifikanten Verachtung der Masse durch die Intellektuellen umschlägt, so beschreibt die Koppelung von stiller Einsamkeit und verhängnisvoller Zeit nun die Lage einer, die auf Nachrichten verwiesen wird, weil andernorts sich Geschichte vollzieht. „Kanonen sind wichtiger wie Menschen“ (Welcker, 1936, S. 153), schreibt sie 1813 und zielt mit dieser harten Bemerkung natürlich auf den Krieg gegen Napoleon, in dem sie die Österreicher als zu wenig enthusiastisch erfährt.
1936 erscheint der von der Universitätsbibliothek Bonn verantwortete Briefwechsel zwischen Caroline und dem früheren Hauslehrer und Historiker Friedrich Gottlieb Welcker, herausgegeben von Dr. Erna Sander-Rindtorff. In ihrem Vorwort liefert die Herausgeberin erwartungsgemäß ein hohes Lied auf Caroline. Wie leicht kann so etwas 1936 fallen? Ein wichtiger Punkt für die zeitgenössische Eloge sind die Wiener Jahre. Wird Caroline von Wolzogen, die Schwägerin Schillers, als eine eigensüchtige Mutter gerügt, die ihr einziges Kind „ängstlich vor dem Feldzug zu wahren“ suchte, so wird im Kontrast dazu Caroline von Humboldt als „opferwilliger und heldischer im Dienste des Ganzen“ exponiert. Dass Erna Sander-Rindtorff dann auch noch die Briefproduktion der achtfach belasteten Mutter mit der der verwitweten Freundin vergleicht, um die Humboldtsche Tüchtigkeit herauszustreichen, ist eher ein angestrengtes Apercu. Wobei es natürlich richtig ist: Caroline von Humboldt war eine passionierte und begnadete Briefkorrespondentin. Und daran, dass einem – zumal heute – die Ehe der Humboldts wie ein gelebtes Kunstwerk vorkommt, hat sicher die reiche literarische Kommentierung durch den riesigen, wenngleich sicher gesäuberten Briefwechsel der Eheleute maßgeblichen Anteil. Nicht ganz von der Hand zu weisen ist indes auch der Glorifizierungsaspekt, den Erna Sander-Rindtorff für den patriotischen Heroismus in Anschlag bringt. In der Tat führt der alliierte Krieg gegen Napoleon offensichtlich auch bei Caroline von Humboldt dazu, dass sich der Fokus verengt, ein tragischer Ton Platz greift.
Als diese Universität gegründet wurde und Wilhelm von Humboldt zunächst aus Kriegsgründen vom unwirtlichen Königsberg, dann aber in Berlin als Bildungspolitiker Epoche machte, war Caroline nicht dabei. Als sie indes bald später in Berlin weilte, einerseits hier ganz in der Nähe, andererseits im ramponierten Schloss Tegel, war sie Teil einer höchst vitalen kulturellen Elite. Und für viele aus diesem Kreis war es mit dem Patriotismus mit dem Sieg gegen Napoleon nicht getan. Man betrachtete und gefiel sich in der Rolle des aufopferungsvollen Siegerkollektivs. Und in der Tat: auch Carolines Besitztümer waren kriegsbedingt lädiert, ihre Familie belastet worden. Die restaurative Wende des Wiener Kongresses, die auch ein Wilhelm von Humboldt mitnichten zu verhindern vermochte, entzog dem patriotischen Bewusstsein die Dimension, die in der Semantik des alliierten Kriegs gegen Napoleon die mobilisierende Wende brachte: Befreiung und Freiheit. Enfant perdu.
Zwar mokierte sich Caroline von Humboldt in Wien noch über die katholische Verengung des einstmals großen Schlegels. In Berlin indes nähert sie sich jenem Mainstream an, unter dem ein Heinrich Heine buchstäblich litt: dem Antisemitismus. Leicht ist das bis heute nicht zu verstehen, wieso Caroline hier einen der wenigen Dissense mit Wilhelm ausagierte, der längst realisiert hatte, dass gesellschaftliche Exklusionen jeder Vorstellung einer partizipatorischen Gesellschaft zuwiderliefen. Leicht ist das auch deswegen nicht zu verstehen, weil Caroline von Jugend an in einem Milieu verkehrte, in denen Juden durchaus als Intellektuelle und Künstler zählten. Leicht zudem deswegen nicht, weil ihr eigenes Leben ansonsten ja durchaus auch die Geschichte einer Emanzipation schrieb und eine Demonstration weiblichen Selbstbewusstseins darstellte. Auch von Wilhelm kann man manches lesen, das einen schlichtweg unbehaglich werden lässt. Auch er entspricht kaum dem reinen Helden, den der Neuhumanismus so gern visionierte.
Nimmt man sich also wie die Humboldt-Universität Caroline zur Patronin eines Programms, das unbedingt auf die Herstellung von Chancengleichheit zielt, muss man wissen, dass man einer Ikone folgt, an deren Widersprüchen es sich reiben lässt. Caroline war zweifellos eine starke Frau, nicht nur die an der Seite Wilhelms, sondern auch eine eigene. Eine, die auch außerehelich liebte, die bis zur Schmerzgrenze ausprobierte, was im Reformkonzept der Liebesehe machbar ist. Eine, die für viele eine Hilfe war, um ihre Talente zu entfalten. Aber sie war mit ihren großen Stärken eben auch eine mit Schwächen. Mit Schwächen, in denen die deutsche Katastrophe aufscheint. Das teilt sie mit ihrem Milieu, der Schöngeistigkeit.
Ruth Klüger hat 1999 von der „Schneise zwischen Weimar und Buchenwald“ gesprochen. Und hinzugefügt: „Es geht nicht anders, wir müssen zurückschrauben: Der Humanismus war eine Idee unter vielen, ein Spielzeug des Intellekts, ein zwar schönes, aber moralisch nicht verbindliches.“
Wir müssen zurückschrauben. Vielleicht kein schönes Motto für eine Konferenzeröffnung. Aber vielleicht ein guter Vorsatz für eine Konferenz, die nicht zur Feier erstarren will.
Ich danke den Organisatorinnen dieser Tagung sehr herzlich und wünsche uns allen bei aller humanistischen Zurückschrauberei doch auch passionierte Vorträge und Gespräche. Vielen Dank!

Literatur
Gersdorff, Dagmar von: Caroline von Humboldt. Eine Biographie. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2011.

Rosenstrauch, Hazel: Wahlverwandtschaft und ebenbürtig. Caroline und Wilhelm von Humboldt. Hrsg. von Klaus Harpprecht und Michael Naumann. Frankfurt am Main: Eichborn 2009.

Welcker, Friedrich Gottlieb/ Humboldt, Karoline von: Briefwechsel 1807-1826. Hrsg. von Erna Sander-Rindtorff. Bonn: Röhrscheid 1936 (125).


Anne Baillot

I studied German Studies and Philosophy in Paris where I got my PhD in 2002. I then moved to Berlin, where I have been living & doing research ever since. My areas of specialty include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history. I am currently working at the Centre Marc Bloch in Berlin as an expert in digital technologies for the humanities.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *