Ganzheit und Fragmentierung (1): Analog

This is the first part of a series of 2 posts about collecting. This first post was written bei Janine Katins, a M.A. student in German Literature at the Humboldt-University who is writing her master’s thesis on conservation strategies based on the Varnhagen Collection. Part 2 will be written in English (by me) and posted in the coming days… stay tuned!

Ein Tagungsbericht von Janine Katins

Die Tagung Ganzheit und Fragmentierung, die vom 08. bis 09. November 2012 an der Universität Leipzig stattfand, befasste sich mit der Ideengeschichte und den Entstehungskontexten europäischer Sammlungen. Die Konferenz bildete den Auftakt einer dreiteiligen Tagungsreihe, die der von den Universitäten Leipzig, Lyon und Krakau initiierten Forschungskooperation zum Thema „Kulturtechniken des Sammelns“ als Kommunikationsplattform dienen soll. Im Kontext dieser internationalen Kooperation sollen vor allem Ansätze und Strategien zur Erschließung des in der Biblioteka Jagiellońska in Krakau aufbewahrten Varnhagen-Nachlasses entwickelt werden.

Die Vorträge nahmen Konzepte des Sammelns sowohl in philosophisch-methodischen als auch in literarischen Texten in den Blick. Der Beschäftigung mit solchen Konzepten lag dabei die These zugrunde, das Bewahren und Ordnen im europäischen Raum wäre Ausdruck eines ‚romantischen‘ Interesses an der Aneignung und Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.

Der Abendvortrag von Marcel Lepper (Marbach) Quellenpolitik und Methodeninnovation. Wilhelm Diltheys Sammlungsidee eröffnete die Konferenz.

Fabrice Malkani (Lyon) untersuchte die Vorrausetzungen und unterschiedlichen Funktionen einer Sammlung anhand des von Goethe 1798/99 in Briefform verfassten Aufsatzes Der Sammler und die Seinigen. Malkani interessierte sich in diesem Kontext für die Form und Intention des Textes, indem er fragte, ob man diesen als eine Philosophie der Sammlung lesen könnte. Zur Bedingung des Sammelns wird hier eine Erbschaft, durch die der Protagonist, von seiner Profession her ursprünglich Arzt, überhaupt erst zu einem Sammler werden kann. Auf diese Weise werden das Sammeln und die Sammlung im Text Goethes als eine Art ‚Tradition‘ verhandelt. Die Ausstellung der einzelnen die Sammlung umfassenden Kunstwerke und die Betrachtung derselben durch die Besucher bilden zentrale Anliegen des Textes. Die Klassifizierung von Kunstliebhabern und Kunstwerken mündet am Ende der Korrespondenz in eine Art tabellarischer Besucherstudie. Malkani konstatierte, dass dem Kunstwerk eine Mittlerfunktion zwischen dem Sammler und den kunstinteressierten Besuchern zugeschrieben werden könnte, da es den Anlass der Kommunikation und Interaktion der beiden Gruppen bildete. Die Begegnung mit dem Kunstwerk würde zu einem Erlebnis und einem Akt der Bildung erhoben. Wie bei Platon geriete das aktive Schauen und damit das Bewundern zur Grundbedingung des Philosophierens. Die Sammlung würde also für den Besucher zum Ausgangspunkt einer neuen Ordnung der Dinge werden und einen neuen Bezug zur Welt herstellen. Malkani betonte die Sonderstellung des Kunstbetrachters, der in einem Akt der Sinnstiftung überhaupt erst die innere Einheit der Sammlung hervorbrächte, da er aufgrund seiner ästhetischen Erfahrungen Sinn und Kohärenz zu produzieren vermöchte, die die Sammlung nicht eigentlich von sich aus besäße. Durch die Klassifizierung von Besuchern und Werken sowie durch die im achten Brief vorgenommene Typologie des Kunstverfahrens trüge der Text Goethes zwar vielmehr ideengeschichtliche als literarische Züge. Jedoch kam Malkani zu dem Schluss, dass der Text eher als eine Reaktion Goethes auf den kunsttheoretischen Diskurs dieser Zeit zu verstehen wäre und nicht als eine Philosophie der Sammlung an sich.

Der Vortrag Dirk Werles (Leipzig) befasste sich mit imaginierten Bibliotheken in Ludwig Tiecks 1822 und 1827 verfassten Novellen Die Gemälde und Der Gelehrte. Werle verwies auf die unterschiedlichen Rollen der Gemäldesammlung und der Bibliotheken in beiden Novellen. So dienen die Kunstwerke in Die Gemälde dem Protagonisten Eduard hauptsächlich zur Kapitalakkumulation, während die Bibliothek gepflegt, geordnet und katalogisiert werden soll. Durch den ausschweifenden Lebensstil des Protagonisten und paradoxerweise gerade im Bemühen, die Bibliothek zu ordnen, wird diese sukzessive zersetzt. Durch die ständige Bewegung des Ver- und Enthüllens würfe der Text implizit auch die Frage nach der Möglichkeit der Handhabung von Kennerschaft auf, die innerhalb der Novelle immer wieder in die Irre geführt und ironisiert wird. In Der Gelehrte wird die Bibliothek aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Während sie dem Professor als Lebensersatz dient, da sich dieser außerhalb des eigens erschaffenen Mikrokosmos nicht zurechtfinden kann, erscheint sie der Protagonistin Helena als Paradiesgärtchen. Bücher werden zu magischen Kontaktmedien, durch die Helena mit dem Professor in Verbindung treten kann. Auch in dieser Novelle wird das Prinzip der Ordnung thematisiert: Der Professor widmet sich der Pflege und Ordnung seiner Bibliothek, die trotzdem jeglicher Systematik entbehrt. Sie erscheint vielmehr als ein organisches Gebilde mit einer eigenen Ordnung. Werle verwies in diesem Zusammenhang auf das Prinzip der memoria localis, mittels derer sich der Professor innerhalb der Bibliothek orientieren kann. Auch in diesem Fall wird die Ordnung der Bibliothek gestört, als Helena einen Zettel als Andenken entwendet. Es bleibt unklar, wie die beiden Konzepte bzw. Perspektiven miteinander harmonisieren sollen, die schließlich in dem ehelichen Konzept des Zusammenlebens von Helena und dem Professor kulminieren, wobei als Mittel einer ironischen Einfärbung auch stets der große Altersunterschied der beiden Figuren als Störelement aufrechterhalten wird. Zwar würde Werle zufolge das Postulat eines harmonisierenden Blicks auf die Bibliothek in beiden Novellen sichtbar. Es müsste jedoch zugleich als Problem uneingelöst stehenbleiben: Die Bibliothek als Ort des kulturellen Erbes und der Gelehrsamkeit benötigt validere Mittel der Verwaltung, als diese dem Professor oder Eduard zur Verfügung stehen.

Der Beitrag Silke Horstkottes (Leipzig) ging der Form exzessiven Sammelns in Clemens Brentanos im Herbst 1837 erschienenem Großem Gockelmärchen nach. Das Sammeln nimmt innerhalb des Gockelmärchens eine zentrale Stellung ein, würde es doch zum Mittel einer Wiederherstellung fehlender Totalität. So werden vor allem Kunst- oder Wunderkammern innerhalb des Märchens zu einem spezifischen Ausdruck des Sammelns.

Horstkotte kam zu dem Ergebnis, dass das Gockelmärchen nicht nur das exzessive Sammeln thematisiert, sondern selbst auch wie eine Wunderkammer aufgebaut ist. Es enthielte in der Überlagerung von Sprache, Gesten, Dingen und Zeiten sowohl heilstypologische als auch märchentypologische Züge, die im Spiel der Kombinatorik miteinander vermischt würden. Das Märchen begäbe sich so in eine zentrale Auseinandersetzung mit allen früheren Texten und würfe nicht zuletzt die Frage auf, wie in der Moderne ein Sinn und eine Ordnung hergestellt werden könnten.

Katarzyna Jastal und Pawel Zarychta (Krakau) beschäftigten sich im Zuge der Erschließung des Varnhagen-Nachlasses mit der Korrespondenz zwischen dem Ehepaar Varnhagen und dem Fürsten Hermann von Pückler-Muskau und präsentierten erste Ergebnisse ihrer Arbeit. Mit der Sichtung und umfangreichen Katalogisierung der Korrespondenz haben Jastal und Zarychta bereits einen wertvollen Beitrag zur sukzessiven Erschließung des Nachlasses geleistet. Leider ist diese Katalogisierung und Erfassung der Metadaten bisher noch nicht online zugänglich.

Im ersten Teil des Vortrages wurde der Varnhagen-Nachlass vorgestellt. Interessant wäre Jastal und Zarychta zufolge vor allem, dass sich Varnhagen bei der Verwaltung seiner Briefe selbst als Gegenstand der Korrespondenz betrachtete, so sind die Anmerkungen auf den Mappen und Zettelkästen Varnhagens bspw. wie folgt aufgebaut: „Pückler – Briefe an Varnhagen von ihm“. Varnhagen nähme somit sowohl die Position des Nachlassverwalters als auch diejenige eines Gegenstands seiner Sammlung ein. Anhand der Sammlung würden die Archivierungspraxis und Systematik Varnhagens offenbar.

Der Beitrag von Rolf Zschachlitz (Lyon) nahm abschließend das Sammlungskonzept und den Sammler im Passagenwerk Walter Benjamins und in dessen Aufsatz Eduard Fuchs, der Sammler und der Historiker in den Blick. Kraft seines physiognomischen Blicks, den der Sammler auf alle Dinge des alltäglichen Lebens zu richten vermöge, könne er die einzelnen Objekte in den Rang von Kunstwerken erheben und sie auf diese Weise, losgelöst von ihren ursprünglichen Funktionen, aufwerten und auratisieren. Der Sammler vereine die Objekte in einem neuen Bezugskontext, in dem sie unmittelbar zusammengehören. Sachliche Daten verdichteten sich auf diese Weise im System des Sammlers zu einer magischen Enzyklopädie der Dingwelt; an dem Objekt werde zugleich dessen ganze Geschichte sichtbar. Benjamin attestiert jedem Sammler, gleichzeitig auch Allegoriker zu sein, umgekehrt sei jedoch nicht notwendigerweise jeder Allegoriker auch ein Sammler. Der Allegoriker verfolgt im Gegensatz zum Sammler keine bestimmten Systematiken oder Konstellationen, sondern bringt die Objekte wahllos zusammen, da er von vornherein von Fragmenten ausgeht, die die Welt bestimmen. Die Sammlung hingegen suche wie das Kunstwerk einen Totalitätsanspruch zu erfüllen, der jedoch uneingelöst bleiben müsse: Sie bleibe ebenfalls fragmentarisches Stückwerk. Benjamin vollzöge Zschachlitz zufolge an dieser Stelle einen geschichtsphilosophischen Paradigmenwechsel nach: Geschichte ließe sich nicht vollständig rekonstruieren, auch wäre es nicht möglich, sich in sie hineinzuversetzen. Die Dinge duldeten in diesem Sinne keine vermittelnde Konstruktion: Vielmehr träten sie in unser Leben und stießen uns zu. Der Sammler hingegen entspräche eher dem Historisten, der zu vermitteln suchen würde und gehörte, ebenso wie der Flaneur, zu den überkommenen Figuren des 19. Jahrhunderts.

Programmübersicht der Konferenz:

Donnerstag, 08. November 2012

 

19.00

Dieter Burdorf (Leipzig)

Begrüßung und Einführung in das Programm der Tagung

 

19.15

Marcel Lepper (Marbach am Neckar)

Quellenpolitik und Methodeninnovation. Wilhelm Diltheys Sammlungsidee[1]

 

Freitag, 09. November 2012

 

9.30

Fabrice Malkani (Lyon)

Goethes Der Sammler und die Seinigen: Eine Philosophie der Sammlung?

 

10.30

Dirk Werle (Leipzig)

Imaginierte Bibliotheken in Ludwig Tiecks Novellen Die Gemälde und Der Gelehrte

 

12.00

Silke Horstkotte (Leipzig)

Wunderkammern des Erzählens. Exzessives Sammeln in Clemens Brentanos Großem Gockelmärchen

 

14.15

Christa Grimm (Leipzig)

Sophie Schubert-Mereau-Brentano in Altenburg und die Sammlung Varnhagen[2]

 

15.15

Katarzyna Jastal und Pawel Zarychta (Krakau)

Der Briefwechsel des Ehepaars Varnhagen mit Fürst Hermann von Pückler- Muskau in der Sammlung Varnhagen in Krakau. Ergebnisse einer ersten Bestandsaufnahme

 

16.45

Ralf Zschachlitz (Lyon)

Das Konzept des Sammlers und der Sammlung bei Walter Benjamin mit besonderem Blick auf Benjamins Fuchs-Aufsatz

 

17.45

Abschlussdiskussion

 



[1]     Die Verfasserin des Berichts war nur am zweiten Konferenztag anwesend, so dass der erste Vortrag nicht

dokumentiert werden konnte.

[2]               Der Vortrag ist entfallen.


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *