Fathoming one’s father

Anne Baillot, Sophia Zeil (Hrsg.): Brief von Dorothea Tieck an Friedrich von Uechtritz (Fragment) (ohne Ort, ohne Datum). Bearb. v. Sophia Zeil. In: Anne Baillot (Hrsg.), „Briefe und Texte aus dem intellektuellen Berlin um 1800“. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin. http://tei.ibi.hu-berlin.de/berliner-intellektuelle/manuscript?Brief05DorotheaTieckanUechtritz. Stand: 4. September 2014.
Image rights: Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften in Görlitz

In the letters by Dorothea Tieck recently edited by Sophia Zeil in Letters and texts, there is one that illustrates to the perfection the censorship phenomena typical of letter editions in the 19th century. What is today considered as the first page of the letter begins in the middle of a sentence and was obviously originally not the first page of the letter. Also, it is crossed over in pencil. If you look for it in the existing print edition  (all the bibliographical references are to be found in our edition, see the footnotes), you will see that this passage is left unmentioned.

Taking a closer a look at the text, it becomes obvious that its content not only does not fit the heroical image of Tieck as a genius, but also contradicts the representation of him as a decent manager of his own literary enterprise. And even by very low standards in terms of expectations towards fatherhood, what his daughter has to say is pretty depressing. Continue reading “Fathoming one’s father”

The father’s hand (3)

In part one of this series, I described how Immanuel Hermann Fichte was falsely accused of having presented a philosophical essay of his dead father Johann Gottlieb Fichte, wanting to make it pass for his own. The accusation was based on a denial of intellectual genealogy that had its roots in a commonly admitted rule according which sons of scholars should not operate in the same disciplinary field as their fathers, and certainly not publish together with them. In order to take Immanuel Hermann Fichte’s defense, August Boeckh opposed to it the bad reputation of Johann Heinrich Voß, whose cooperation with his son I presented in the second part of this series. When he tried to abide by another intellectual father figure, young Voß was finally rejected by him and turned back to his father. The symbiotic relationship they then developed made him almost blind for their bad reputation and unable to connect to his old university friends: he lived his short life apart from all generation, being old before having really been young.

These two cases are rather well documented, contrarily to the third example of a child-father collaboration that I would like to explore now. Continue reading “The father’s hand (3)”

Old flirt

Having had to stay at home for a few sick days, I had the unexpected opportunity to spend some time encoding. It was a relief to finally manage to find time. It was a pleasure to see the edition growing again. It was a delight to approach new themes and enrich the index of persons. It was depressing to open a new topic, that will require some intense reading before I can write good comments on the letters.

We are now in the early 1820s. Tieck has moved to Dresden in 1819 when the father of his mistress died, thus freeing her from her duties towards the family. Change of setting, but no real change of characters: Tieck lives in Dresden with said mistress, but also, still, with his wife Amalia and his daughters Dorothea and Agnes.

Change of activities in comparison to his time in Ziebingen, for sure. After having spent years in an isolation that lead to depression and, in order to escape  the isolation as well as the pressure of the life in the castle of his mistress’ father together with his own family, to travels. In Dresden, Tieck re-discovers life. Water parties, meeting with people, writing again. From the Summer 1819 on, he was so absorbed by this resurrection to social life that he forgot to write letters, even to his best friend Solger, who was trying to get him a job at the Berlin University. And died in October. Tieck felt terribly guilty about not answering Solger’s letters on time, I mentioned that already, and this was a motivation to publish Solger’s leftover papers. This, he did together with their common friend Friedrich von Raumer. It is precisely the letters from Tieck to Raumer in the time when they prepare this edition I am talking about now. That part of the correspondence, I can comment on and assess.

Two things are particularly interesting in that respect in the four letters I have encoded this week. First, it appears that Brockhaus, the publisher, contributed greatly to shaping the book. He modified the order of the texts (Tieck writes: “zu meinem Erstaunen stehen die kleineren Aufsätze und die Correspondenz im Ersten Bande” and “da nachher doch immer, wie ich sehe, meine kleinen Zwischensätze eintreten” in the letter from December 10th, 1825). Second, there is the conflict between Solger and his friend Friedrich Heinrich von der Hagen. This (sometimes pretty rough) exchange of letters from 1819 deals with the question what philology has to be, what its scholarly meaning should be: a debate that can be read as a way of defining two very different “romantic” approaches to cultural history. It seems that Friedrich Heinrich von der Hagen had some reluctance at showing himself under that light after all:  “Aber der lange Brief an Hagen! Er hat damals gesagt, er hätte ihn mir hier gelassen. Das ist aber nicht der Fall. Es scheint, er will ihn nicht drucken lassen.” (Tieck to Raumer, letter from May 14th, 1824). Sure thing is, Tieck found the letter after all, because it is printed in Solgers Nachgelassene Schriften and Briefwechsel, and is frankly polemical. (note to self: check correspondence between Tieck and von der Hagen in that period)(additional note to self: don’t keep hopes too high, since von Raumer and von der Hagen were colleagues at the Berlin University and might have discussed this orally, leaving no trace).

Now to the really new part: the theater. The 50 year-old Tieck seems to have intensified socializing with theater people in Dresden in the early 1820s. The letters deal with young, promising actresses he directs, he teaches, he protects, or sends to his Berlin friends asking them to be nice to them: Rosalie Wagner (sister to Richard), Julie Gley, Auguste Stich. The letters deal with young, promising theater writers Tieck despises when they threaten him (Holtei), supports when they abide by him (Uechtritz). Directing actors the way Tieck did in Dresden seems to have involved a clash of narcissisms – and Tieck was certainly not the one with the smallest ego.

Beyond the gossip, beyond the 50 year-old flirt wanting to experience real life again, there is one passion, though: Shakespeare. Reading through the lines, you realize that it was only Shakespeare Tieck cared about, whether on the stage and in the form of books. I do wonder why, in these letters, he never mentions the real work that was done by then. Because in those 1820s, Dorothea Tieck und Wolf von Baudissin were translating Shakespeare for what would become its most famous translation in German: the Schlegel-Tieck.

 

Frisches Brötchen für die Dame

Eigentlich hatte ich gehofft, dass der Boeckh-Antrag heute längst fertig ist (ich sitze ja schon so lange daran!) und dass ich diese Woche an meiner Dorothea Tieck-Biographie für die NDB sitzen würde. Leider ist dem nicht so, und ich verbringe noch einen erheblichen Anteil meiner Arbeitszeit am Überarbeiten der Kodierung und am Antragschreiben.

Einen Blicklicht habe ich immerhin in Form der virtuellen Aussenwelt. Es war sowohl in Mainz als auch in Paris viel los, einmal auf dem Historikertag, einmal auf dem THATCamp Paris. Mit Twitter ist es, als ob ich dabei wäre! Bei aller Virtualität bin ich sogar angesichts der getwitterten Fotos enttäuscht gewesen, dass das THATCamp einfach so aussieht wie eine Konferenz. Dabei hatte ich mir irgendwie vorgestellt, ein “Camp” dürfte nur in Militärzelten auf Matschboden stattfinden. So lässt man sich von der Begrifflichkeit zu irgendwelchen Fantasien verführen…

Immerhin war mir der ablenkende Tweet von Mareike König  herzlich willkommen, der heute Nachmittag ihr Interview mit dem Titel “Zum Frühstück lese ich die Posts meiner Kollegen” ankündigte. Der hiesige Post wird ihr sicherlich nicht das Croissant ersetzen, aber ich hoffe, dass die Tatsache, dass ich ausnahmsweise auf Deutsch blogge, irgendwie frühstückshonigsmäßig wirkt…

Ich schreibe heute um so lieber auf Deutsch, als ich über eine Baustelle berichten möchte, die für mich ganz neu ist, und ziemlich stark an die deutsche Literaturgeschichte gebunden, nämlich das Verfassen der Biographie von Dorothea Tieck. Ich verweise hier gerne auf den Artikel der deutschen Wikipedia zu Dorothea Tieck, denn er bringt die Biographie wirklich gut auf den Punkt, wie ich es in Wuppertal auf der Biographie-Konferenz erwähnt hatte. Ich hatte auch anfangs befürchtet, es nicht treffender fassen zu können als der Wikipedia-Artikel. Das war bevor ich verstanden hatte, wie viel strukturierter die NDB-Artikel sind, wie immens viel höher die Ansprüche in Sachen Quellen/Literatur als bei Wikipedia sind, wie schwierig es ist, eine “kritische Würdigung” (so die Richtlinien) zu verfassen, und nicht zuletzt – wie wenig Zeichen mir für den Text zur Verfügung stehen (nämlich ca. 2275).

Die Folge davon war, dass innerhalb weniger Stunden für den Artikel gleich ein  Text vor mir lag – als wäre er fertig gewesen, bevor ich überhaupt angefangen hätte, daran zu schreiben. Innerhalb von dreißig Sekunden war die halbe Seite durchgelesen – eine Operation, die ich ein paar Mal wiederholte. Immer wieder mit dem Gefühl, dass alle Informationen da sind, dass der Text aber völlig leblos ist, und dass er es – im Gegensatz zur Wikipedia-Seite (Neid) – gar nicht auf den Punkt bringt.

Erst dann habe ich angefangen, die Sekundärliteratur ordentlich zu lesen. Und ich konnte es nicht fassen. Sei es vor 50 Jahren oder heute, die Rezeption bleibt in zwei Fronten verteilt. Männer gehen tendenziell davon aus, dass Dorothea eigentlich so viel nicht geleistet hat. Frauen gehen grundsätzlich davon aus, dass Dorotheas Leistung völlig unterschätzt ist. Bei Übersetzungen ist es leider nur zu leicht, ein Urteil in der Form, sie übersetze “very good indeed” (Paulin) oder sie übersetze “mit mehr Fleiß und Beharrlichkeit als dichterischem Schwung” (Winter) zu fällen, hängen doch die Einschätzungskriterien von einer Menge subjektiver und historisch bedingter Faktoren ab.

Alle Autoren, die sich mit Dorothea beschäftigen, gehen wiederholt und unsubtile darauf ein, wie schlimm der langjährige Ménage à Trois zwischen ihrem Vater, ihrer Mutter und der Geliebten ihres Vaters für sie war.  Diese Information wollte ich grundsätzlich auslassen, denn sie schien mir eben nicht im Sinne der “kritischen Würdigung” zu sein. Zum Einen, weil es uns doch egal ist, wie ihre Einstellung dazu ist (so viel ich weiss, spiegelt sich diese nicht unmittelbar in ihren Übersetzungen wider). Dann stellt sich zum Anderen eine methodische Frage: Alle Informationen, die ich bislang in meiner Biographie aufgenommen habe, sind insofern gut belegt, als sie entweder objektive Fakten (Veröffentlichungsdaten etwa) oder mehrseitig belegte Fakten (die Tatsache, dass bereits zu ihren Lebzeiten bekannt war, dass sie übersetzt, und gut übersetzt hat z.B.) sind. Demgegenüber scheint mir die Aufwertung ihrer Empfindsamkeit gegenüber der Gräfin von Finckenstein, die sie als Rivalin ihrer Mutter angesehen hätte, nach wie vor Interpretationsfrage zu sein. Die Textzeugen, über die wir verfügen, und die darauf eingehen, sind entweder flüchtige Bemerkungen in einigermassen vernünftig edierten Briefen oder Auszüge aus dem Band, der die Briefe an Uechtritz enthält und bei dem man mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass er stark redigiert wurde. Was ist eine zuverlässige Quelle? Die Frage stellt sich nicht nur für Wikipedia-Artikel.

Vielleicht würde es mir an dieser Stelle leichter fallen, wenn ich als Historikerin mit Briefen als Informationszulieferern umgehen könnte. Briefe sind aber literarische Selbstinszenierungen (dies ist die epistemologische Prämisse, auf der Grundlage derer mir mein Gehalt bezahlt wird) und insofern grundsätzlich verdächtig. Die Kommunikationsstrategien von Frauen um 1800 können so komplex sein, dass ich mir am ehesten jeder Interpretation verweigern will, für die ich nicht über 3 oder 4 konvergierende Quellen verfüge (denn oft wird die Tarnung getarnt, um nicht wie Tarnung auszusehen, so dass man nicht sicher sein kann, ob man es mit authentischer Anpassung oder mit Subversion zu tun hat!).

Wo ließe sich noch etwas Neues finden, wo so gut wie alles von Dorotheas Schwester als Nachlassverwalterin verbrannt wurde? Was ich habe, ist eher eine Intuition, die auf äußerst wenig Material beruht. Es scheint sich niemand gefragt zu haben, wie Dorothea und Baudissin zu einander gestanden haben. Dabei haben sie jahrelang, stundenlang, tagelang zusammen übersetzt, ja in der möglichst intensivsten Arbeitsatmosphäre gelebt, die es unter Frauen und Männern geben kann. Wenn man hierzu mehr finden könnte, als das eine (allerdings schon suggestive) Billetchen, was ich damals auftreiben konnte: Das wäre wohl was. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Band zwischen den beiden ganz außergewöhnlich gewesen sein muss. Aber das kann ich nicht double-checken. Und es wird auch sicherlich nicht in der Biographie stehen. Es ist nur für Mareike als frisch-knackiges Brötchen angedacht.