Category: Inhaltliche Beiträge

0

Frauen-Briefnetz

Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 28. Februar 2012 von Janin Afken auf dem Caroline-von-Humboldt-Forum veröffentlicht. Zahlreiche Briefautographen von Frauen aus der Zeit um 1800 liegen noch ungesichtet in den Archiven. Das Problem ist nicht immer ihre fehlende Existenz, sondern vielmehr dass sie in verschiedenen Archiven verstreut und  in den Nachlässen ‘versteckt’ liegen. Nur wenige Frauen haben um 1800 ihre Briefe systematisch gesammelt und aufbewahrt, wie es so viele ihrer männlichen Zeitgenossen getan haben.

0

Begrüßungsvortrag zum Kolloquium “Caroline von Humboldt” (Juni 2011)

Ein Beitrag des Vizepräsidenten für Studium und Internationales der Humboldt-Universität, Prof. Dr. Michael Kämper-van den Boogaart (Juni 2011). „Das Prinz-Heinrich-Palais, das Humboldt 1810 für die neue Universität zur Verfügung gestellt wurde, gibt es immer noch, es heißt heute Humboldt-Universität. Ich denke mir Wilhelm und Caroline, wie sie – vorbei an den beiden Statuen der Brüder Humboldt und vorbei an dem denkmalgeschützten Marx-Zitat – die repräsentativen Treppen in der Universität hinaufsteigen. Oben vor dem Senatssaal hängen Porträts bedeutender Männer: Professoren, die in diesem Haus gelehrt und geforscht haben. Caroline würde wohl einen Lachkrampf bekommen, es ist dort kein Platz für Bilder, die...

0

“Wo magst Du wohl jetzt sein, ob Du schläfst oder wanderst?” Briefe von Antonie an ihren Mann Adelbert von Chamisso

Diesen Beitrag habe ich am 26. August 2012 für das Caroline-von-Humboldt-Forum verfasst. Inzwischen sind die Digitalisate der hier besprochenen Briefe bei den digitalen Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin-PK frei konsultier- und durchsuchbar. Als er Ende Juni 1823 nach Greifswald zu einer Forschungsreise aufbricht, lässt Adelbert von Chamisso in Berlin seine Gattin Antonie und seine beiden Söhnen, Ernst und Max, jeweils 3 und 1 Jahr alt zurück. Die junge Frau (sie ist 23 Jahre alt, er 42) greift zur Feder und berichtet ihrem Mann sorgfältig über ihren Alltag. Aus diesem Sommer sind 18 Briefe von ihr in der Originalhandschrift erhalten, aufbewahrt...

0

Adelheid Reinbold – eine vergessene Dichterin

Ein Beitrag von Janin Afken vom 9. September 2013, ursprünglich auf dem Caroline-von-Humboldt-Forum veröffentlicht. “Es ist schwer zu ermessen, was etwa die Literatur an ihr möchte verloren haben.” (L. Tieck über A. Reinbold im Vorwort zum Roman König Sebastian 1839) Adelheid Reinbold verstarb zu einem Zeitpunkt, als ein Durchbruch als Schriftsteller (sic!) endlich möglich schien, waren doch ihre Novellen, insbesondere der Irrwisch-Fritzsche, in den Literaturblättern positiv aufgenommen worden. Sie veröffentlichte unter dem männlichen Pseudonym Franz Berthold, wovon nur wenige Eingeweihte wussten. Während sie im Dresdner Zirkel um Ludwig Tieck aufgrund ihres Konversationstalents, ihrer Intelligenz und Schönheit geschätzt wurde, arbeitete sie zuhause in den...