Laudatio ad…

Am 15. Juni 2015 fand die erste Verleihung des DH-Berlin-Preises statt. Dies ist der Text meiner Laudatio für den Nachwuchspreis.

———–

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

mir kommen die Ehre und das Vergnügen zu, Ihnen den Nachwuchspreis und dessen diesjährigen Träger vorzustellen.

Ich stelle Ihnen weder eine Open-Access-Dienstleistung noch eine groß angelegte Enzyklopädie, sondern die Arbeit eines Einzelnen, die Ergebnisse einer Bachelorarbeit, vor. Das mag zwar auf den ersten Blick in keinem Verhältnis zu der Größenordnung der anderen zwei preisgekrönten Projekte stehen. Aber es handelt sich jetzt um den Nachwuchspreis, also mehr um ein Wachstumsversprechen als um das tatsächlich bereits Ausgewachsene. Und ich möchte Ihnen im Namen der Jury verdeutlichen, was diese Leistung auf dem Niveau eines BA-Studiums bedeutet und dass sie nun wirklich auszeichnungswürdig ist. Continue reading “Laudatio ad…”

Archivalien im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit

Ein Tagungsbericht von Johanna Preusse

Das Netzwerk KOOP Litera Deutschland veranstaltet jedes Jahr eine Tagung, die verschiedenen Institutionen, die mit Autographen und Nachlässen arbeiten, einen Austausch ermöglicht. Angesprochen sind also in erster Linie Archive und Bibliotheken, aber ebenso alle anderen Institutionen, Projekte und Personen, für die das Themengebiet Relevanz hat. Die Tagung zum Thema „Archivische Erschließung und wissenschaftliche Edition“ fand im Mai 2015 im Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv statt, Continue reading “Archivalien im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit”

There is no such thing as “uncensored”

This week, my class will deal with (among various other things) censorship in German literature by the middle of the 19th century. I have been working with the concept of censorship for a long time now It turns out to be an enriching (and refreshing) experience to put it in a more historical perspective in the way that I have to for my class, after having implemented a more textual concept of censorship in the context of the project “Berlin intellectuals” in the five last years. Continue reading “There is no such thing as “uncensored””