Category: Janin Afken

0

Frauen-Briefnetz

Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 28. Februar 2012 von Janin Afken auf dem Caroline-von-Humboldt-Forum veröffentlicht. Zahlreiche Briefautographen von Frauen aus der Zeit um 1800 liegen noch ungesichtet in den Archiven. Das Problem ist nicht immer ihre fehlende Existenz, sondern vielmehr dass sie in verschiedenen Archiven verstreut und  in den Nachlässen ‘versteckt’ liegen. Nur wenige Frauen haben um 1800 ihre Briefe systematisch gesammelt und aufbewahrt, wie es so viele ihrer männlichen Zeitgenossen getan haben.

0

Caroline-von-Humboldt reloaded

Due to its lack of activity, which is itself due to the fact that the main contributor’s contract ended 2 years ago, the “Caroline von Humboldt Forum” is closing. Its content (in German) will be hosted on this blog under the newly created category “Caroline von Humboldt Forum”. I will export the texts and add the corresponding links in this post over the next few days. Konzept Dieses Forum bietet die Möglichkeit der wissenschaftlichen Annäherung und Auseinandersetzung mit der historischen Figur Caroline von Humboldt, ihrem Schaffen und Wirken als Intellektuelle, Salonière und Mäzenin. Gleichzeitig sollen weniger bekannte Schriftstellerinnen und weibliche Intellektuelle,...

0

Adelheid Reinbold – eine vergessene Dichterin

Ein Beitrag von Janin Afken vom 9. September 2013, ursprünglich auf dem Caroline-von-Humboldt-Forum veröffentlicht. “Es ist schwer zu ermessen, was etwa die Literatur an ihr möchte verloren haben.” (L. Tieck über A. Reinbold im Vorwort zum Roman König Sebastian 1839) Adelheid Reinbold verstarb zu einem Zeitpunkt, als ein Durchbruch als Schriftsteller (sic!) endlich möglich schien, waren doch ihre Novellen, insbesondere der Irrwisch-Fritzsche, in den Literaturblättern positiv aufgenommen worden. Sie veröffentlichte unter dem männlichen Pseudonym Franz Berthold, wovon nur wenige Eingeweihte wussten. Während sie im Dresdner Zirkel um Ludwig Tieck aufgrund ihres Konversationstalents, ihrer Intelligenz und Schönheit geschätzt wurde, arbeitete sie zuhause in den...

1

Frisches Brötchen für die Dame

Eigentlich hatte ich gehofft, dass der Boeckh-Antrag heute längst fertig ist (ich sitze ja schon so lange daran!) und dass ich diese Woche an meiner Dorothea Tieck-Biographie für die NDB sitzen würde. Leider ist dem nicht so, und ich verbringe noch einen erheblichen Anteil meiner Arbeitszeit am Überarbeiten der Kodierung und am Antragschreiben. Einen Blicklicht habe ich immerhin in Form der virtuellen Aussenwelt. Es war sowohl in Mainz als auch in Paris viel los, einmal auf dem Historikertag, einmal auf dem THATCamp Paris. Mit Twitter ist es, als ob ich dabei wäre! Bei aller Virtualität bin ich sogar angesichts der...

0

Brandenburg Musings

Yesterday was a glorious September Sunday and we were off to Kunersdorf, on Chamisso’s traces. Sabine, Selma, Anna, Johanna, Janin, Maud and I took first a train to Eberswalde, then a train to Wriezen, where we had rented bikes. And so as the sun started shining through the clouds at 1 PM, we were pedaling towards Kunersdorf’s church. The church is not only, as you can see, cute and original, it is also one of the only two that were ever rebuilt in GDR times. Kunersdorf is the Brandenburg village in which Chamisso spent the summer of 1813 botanizing and...