Horizon 2026

Yesterday, we had a guest in the person of Peter Stadler, who came to present the Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe and talk about technicalities and general DH philosophy.

It is always interesting, as it has also been in discussions with Stefan Dumont (who develops the digital work environment of the Schleiermacher edition at the Academy of Sciences), to see what kind of differences it makes to transform a non-digital edition into a digital one on one side and, on the other, to conceive the whole edition as a digital one from the beginning.  Digital editions that are built on the basis of a print product have the advantage that most of the editorial decisions have already been taken, and they have been taken in a way that fits the technical possibilities of print – that is, most of the time, the standards of a reading version that expands known abbreviations, whether these are letters or glyphs (Geminationsstriche, Ligaturen, abbreviations specific to an author or a time for instance), to mention only some of the cruxes we, on the opposite, actually have to deal with. This form of print standard has established itself as a scholarly one and works all the better as the transcription is not immediately comparable with the source. Having the manuscript next to the transcription compels much more the need for a diplomatic transcription (or so I think at least). In the case of the Carl-Maria-von-Weber-Ausgabe, the  hybridism also comes from the fact that part the edition (the genuinely musical one:  notes) is being made available in book form only.

The fact that the edition revolves around one author  also restricts to some extent its digital ambitions. I was surprised to hear Peter say that such author-centered editions are bound to disappear, but come to think about it, it makes sense. A big part of his work is to make the connections visible – connections between persons, between works, between realization steps of one single work – in the digital part of the edition. Peter underlined that is a clear advantage, in that sense, that they are editing all of the works, letters, etc.  in a “Gesamtausgabe”. But in order to make the networks really visible, it would be necessary to not remain within the Weber environment itself. Peter mentioned the papers of Weber’s first editor and biograph Jähns, that are also kept at the Staatsbibliothek. These are not just in themselves interesting, but also because they would provide valuable information about Jähns’ interventions on the Weber manuscripts (corrections, deletions, additions). But this would suppose to expand the author-centered concept of the edition. And invest money in a fine cataloging of Jähns’ papers after the model of what is currently being done with the Chamisso papers. As much as we certainly all agree that this is part of the scientific missions of libraries and archives (or becoming part of it), this requires funding and hence political decisions on the library’s level (which authors should take precedence for that kind of grant proposals?).

A point we discussed at length was, of course, the persons. The comparison between Weber’s index of person and ours makes little sense as it is, considering they have to deal with something like 7000 persons and we still only have 430 entries. Even if we reach the 1000 persons-mark by the end of the year, it will remain a completely different scale. While the Weber edition provides with a lot a biographical information, we keep that fairly scarce, but on the other hand, we implemented much faster the visibility of relationships (authorship, correspondence partner, mention, family relationship or love affair, and hopefully soon teacher-pupil as well). Plus, I am still unsatisfied with the biographical information we provide. Its provenience is sometimes not as reliable as I would wish, but there is no way for me to inform about that without falling into an obvious excess of time investment. So we decided to implement, like the Weber edition does to, the PND-BEACON that will at least make the provenience of the information on one person somewhat clearer and allow to give access to more biographical information without us having to sort, link and enter it all manually.

The beauty of the Weber edition is of course that it is an Academy project, due to be completed by 2026. Long time archiving, long period funding, a clear road map: so many things I often wish I had. But on the other hand, few surprises and little room for experimentation. I suppose you can’t really get it all…

#dhberlin strikes back – and efficiently

I had announced there would be some tweeting during this morning’s meeting and – nada. That’s what happens when you take notes on a piece of paper because things go too fast for even a tweet. Two persons taking minutes in a googledoc, two persons moderating, 14 or so persons discussing. In two hours, we did not do anything but move on. I learned today that you need not to be totally focused if you want to have enough brain left to tweet…

It was a somehow constitutive session of the Berlin DH-circle (or DH Berlin-circle, we still have to settle on a name), which I mentioned in this december post and in that one. The first of its aims was that everyone could get to know the whole group in a way more lively than common emailing. Almost everyone managed to come, which was certainly the first astonishing thing about it (at least for me as the organizer) and a first hint at how everyone takes it seriously. It was interesting to see, during this presentation round, how various the profiles of the participants are and yet how we all share common experiences connected to one digital project or another – and how naturally generic questions could hence emerge: best practice, long time archiving and availability, virtual work environments, big data, standards, repositories and their function, publishing formats, visibility of non-academic institutions… All big Berlin institutions involved in DH activities were represented (more or less officially, but still) by often young, but still very experienced people. The group at some point defined it self as consisting in “text people” and “object people”, but there are enough of them working at the crossroads of text and object to not risk too big a gap there. All in all, when the presentation ended, I had the feeling that it was high time we were being given the opportunity to actually talk together. Which was given us by the next topic.

Markus had added to my fairly dry meeting agenda an “aim of the circle” topic. I really was not able to anticipate what this discussion would turn into. Two aspects emerged from it. First, the necessity to equip ourselves with digital tools that will make it possible to archive our work (interestingly reflecting one the major topics we will probably discuss in the 2 years ahead, e.g. long time archiving and availability) and to present part of it to the outside world. That’s what the first of the three constituted committees will work on. The second committee will deal with the clearly not finished discussion about the aims of the circle. Although we could define a core of objectives, there were divergent opinions as to how theoretical /practical the span of our expectations should be. Best practice recommendations, yes, but maybe, too, a work on how our research practices change by turning digital? Committee number 2 has set a meeting in February.

I tell ya, we won’t have time to get bored until our first workshop (end of June)!

Said workshop aims at discussing what could be the missions of a DH competence center in Berlin. We invited people working in the few existing German DH centers. We want to hear from them how the profile of a DH-center is defined, how it can develop, which can be its missions – actually, it is the job of committee number three (which I pragmatically joined) to define the topics we want to discuss with our guests. This part of the workshop is to be public, so we are thinking about a format that will allow the public to take part – somehow – in the discussion. There will be an aftermath on the next day, but that part will be circle-only. We will then try to put together the good ideas from the day before.

At which point the 2 hours of the meeting were over.

One thing is the amazing energy emanating from this group. I have experienced team work as something energizing when we started the digital edition – but also as something  exhausting in a way that was completely new to me and which may just be due to the fact that I am the boss there. With the DH Berlin-circle, I feel like there is no need to pull or to push, there is moving on together and that’s it. Considering how nervous I was at the idea of chairing a meeting with 15 people instead of the 6 I am used to, it felt really good.

And the other thing is the non less amazing confidence our 2 main sponsors have in us: the INRIA and the Centre Marc Bloch. French doing intellectual networking in Berlin – it is like re-enacting the exact matter of my research, two centuries later. Weird, but fun.

 

Schinkel’s inheritance Part 2: sagt Heinrich Schulze Altcappenberg

I received today the answers to my questions about the Schinkel portal from the director of the Kupferstichkabinett in charge of the project, Heinrich Schulze Altcappenberg, whom I am very grateful to for taking the time to deal with my ominous five questions. They come in addition to those of Georg Schelbert that I posted yesterday. English summary with my personal spicing by the end of the week – be patient, non-German speaking audience… (or learn German).

1) Wie seht Ihr das Dilemma Übersichtlichkeit vs. Wissenschaftlichkeit gelöst? (Was ist in dieser Hinsicht besonders gelungen?)

H.S. A.: Der eigentliche Online-Katalog ist sowohl in seinem Weblayout und den Sekundärfunktionen als auch in den Suchfunktionen und Ergebnislisten sehr konzentriert gehalten. Weitere, auch ausführliche wissenschaftliche Themen sind auf der Mantelseite / der Projektseite “Das Erbe Schinkels” greifbar: Schinkels Orte, Schinkels Werke, Bestand und Geschichte des Schinkel-Museums, Links, Partner, Projektziele, das Impressum, etc.

2) In welcher Weise kann das Projekt wegweisend sein/Beispielcharakter haben?

H.S.A.: Das Projekt ist insbesondere im Hinblick auf die Marterialerkundungen einer großen, repräsentativen Zeichnungssammlung des 19. Jahrhunderts wegweisend: Papierarten, -qualitäten und -hersteller, integrierte  Wasserzeichendatenbank, präzise und standardisierte Beschreibung von Materialien und Techniken. Der Online-Katalog Schinkel ist darüber hinaus weltweit das erste Beispiel für ein vollständiges monographisches  Bestandsverzeichnis eines bedeutenden Künstlers des 19. Jahrhunderts.

3) Welche Verbindungsmöglichkeiten seht Ihr mit anderen Projekten (sowohl von der Architektur des Projekts her als auch inhaltlich/thematisch)?

H.S.A.: “Schinkel-Online” ist in die IT-Architektur der Staatlichen Museen eingebunden und damit in allgemeinerer Form z.B. in die Plattformen SMB-Digital, Deutsche Digitale Bibliothek, etc. eingebunden. Thematisch erweitert das Projekt das große Feld musealer Online-Kataloge wie spezieller Online-Angebote im Bereich z.B. von Architekturzeichnungen.

4) Kann man Eurer Meinung nach das Ziel haben/die Hoffnung hegen, mit einem solchen Format auch ein anderes Publikum zu erreichen als durch sonstige Medien? (wer? wozu?) Oder geht es weniger darum, das Publikum zu erweitern als dem existierenden Publikum mehr Informationen zur Verfügung zu stellen?

H.S.A.: “Schinkel-Online” bedient sowohl ein spezielles Wissenschaftspublikum (Schinkel-Forschung, Denkmalpflege, Theater- und Designforschung, Kunstmarkt) als v.a. über die Mantelseite auch ein breiteres touristisches, Liebhaber- und Heimatpublikum.

5) Welches Verständnis von Zusammenarbeit liegt dem Projekt zugrunde? 

H.S.A.: Dem Projekt liegt ein breites Team-Verständnis zugrunde. Alle Beteiligten werden als “Autor/innen” (direkte Mitwirkung), als Mitarbeiter/innen (indirekte, systematische Mitwirkung) oder Partner (auswärtige wiss. Institutionen), Kuratoriumsmitglieder (Berater von exzellentem Ruf) und Förderer (finanzielle Unterstützung) persönlich bzw. institutionell an den jeweils einschlägigen Stellen genannt.

Schinkel’s inheritance Part 1: sagt Georg Schelbert

Two years or so ago, when I started thinking about my digital edition, I came across Vincent van Gogh-The Letters. It has since then been a major source of inspiration. When I first learned about the Schinkel online catalogue last week, I thought that this portal probably compares for art historians to what the Van Gogh Letters are for philologists working on handwritten letters.

In order to figure out what the actually competent people think, I sent three of them a series of questions about the Schinkel portal. I thought the three series of answers would feed one single blog post. But the first one to answer did it at such length and so interestingly that it is obviously worth a post in itself. Let me thank here Georg Schelbert for taking the time to answer my questions so thoroughly!

This is all in German. I won’t translate it from beginning to end, but will post a synthesis in English next week.

1) Wie seht Ihr das Dilemma Übersichtlichkeit vs. Wissenschaftlichkeit gelöst? (Was ist in dieser Hinsicht besonders gelungen?)

G.S.: Die Wissenschaftlichkeit überwiegt hier vielleicht in manchen Punkten die Übersichtlichkeit, aber das ist lediglich als vordergründiger bzw. temporärer Mangel zu bewerten. Übersichtlichkeit oder allgemein ‚usability‘ kann auf der Basis von Wissenschaftlichkeit erzeugt oder verbessert werden, umgekehrt geht das nicht. Die Wissenschaftlichkeit im Sinne differenzierter Datenstruktur und ausreichendem Umfang und Qualität der Daten, die hier gegeben ist, macht den Wert eines Katalogs aus. Sicherlich ist die vorhandene Suchfunktion mit der freien und beliebig ergänzbaren Wahl von Filterkriterien reichlich abstrakt für Benutzer, die wenig Vorinformationen besitzen. Eine Auto complete-Funktion bietet jedoch schon im Vorhinein eine gewisse Orientierung über die vorhandenen Datenbestände. In den Suchergebnissen können dann eigene Portfolios gebildet und – nach Einrichtung eines Kontos – personalisiert gespeichert werden.

Für ein breiteres Publikum oder besondere Zielgruppen müssten sicherlich komplexitätsreduzierte oder thematisch fokussierten Zusatzangebote eingerichtet werden. Wünschenswert für die Suche wären neben den Filterfunktionen auch visuelle Zugangsmöglichkeiten, z.B. über Karten zur Suche nach Objekten mit Ortsbezug. Denkbar und den digitale Möglichkeiten entsprechend wären auch Rekonstruktionen von Skizzenbüchern und Mappen, die ein virtuelles Blättern im (ursprünglichen) Zusammenhang erlauben. Es wären auch Quervernetzungen und Gruppierungen des Materials nach weiteren Gesichtspunkten denkbar.

2) In welcher Weise kann das Projekt wegweisend sein/Beispielcharakter haben?

G.S.: Das Projekt ist vielleicht weniger per se als Online-Bestandskatalog beispielhaft, auch wenn es noch keineswegs selbstverständlich ist, dass eine große und bedeutende Institution wie das Berliner Kupferstichkabinett einen kompletten Teilbestand digital erschließt und zugänglich macht. Diesbezüglich hat bislang zweifellos das British Museum vor ca. zwei Jahren die Maßstäbe gesetzt. Nachahmer findet hoffentlich auch der Umstand, dass die Materialien unter eine Creative Commons-Lizenz gestellt wurden und dass die Bilder in sehr hoher Auflösung zu betrachten sind (downloadbar allerdings nur bis zu einer Breite von 800px; das British Museum gestattet den nichtkommerziellen Gebrauch ebenfalls und stellt hierfür Bilder von 2500px zur Verfügung). Jedoch können auch keine Ausschnitte in höherer Auflösung heruntergeladen oder zur Kommunikation referenziert werden, wie das z.B. beim Graphikserver Digilib, etwa im Rahmen des italienischen Architekturzeichnungen gewidmeten Projekts Lineamenta, der Fall ist.

Schinkel online erschließt nicht nur etwa 6000 Objekte aus dem Oeuvre des Künstlers, sondern diese sind zugleich Bestandteil der sämtliche Berliner Museen umfassenden Onlinedatenbank (SMB digital). Diese übergreifende Erfassung verschiedener Sammlungen ist ebenfalls wegweisend, wenn auch nicht singulär: Projekte wie Virtuelles Kupferstichkabinett und Portraitindex vereinen darüberhinaus auch verschiedene Institutionen. Im Hinblick auf Werke Schinkels, die sich außerhalb der Berliner Mussen befinden, wäre zu fragen, wie ein sich auch solche Bestände einbinden ließen.

Wegweisend ist nicht zuletzt der Umstand, dass diesem Katalog ein Forschungsprojekt am Museum zugrundelag. Dem verdankt sich unter anderem die genaue Erfassung der Materialien und Techniken. An anderer Stelle sind der Datenbestand und die Datenstruktur, soweit anhand der online-Oberfläche nachvollziehbar, jedoch ausbaufähig. Bedauerlich ist vor allem, dass offenbar keine Beschriftungen transkribiert wurden. Das schränkt die Benutzbarkeit stark ein. Die Erfassung der Beschriftungen bietet – vielleicht sogar noch mehr als die vorgenommene aufwändige und interpretationsabhängige Auszeichnung mit einer Klassifikationen wie Iconclass – einen eigenen direkten Zugang zum Primärmaterial. Außerdem verbinden sich an dieser Stelle die Herangehensweisen eines Objektkatalogs mit dem einer Texteditionen, die immer mehr vereint werden sollten (was wäre etwa ein illustriertes Reisetagebuch ohne Texterfassung?). Viele Sammlungen beschleunigen die Erschließung dadurch, dass sie das Material nicht bis ins Letzte aufarbeiten, sondern den Benutzern die Möglichkeiten geben, selbst dazu beizutragen. Unter dem Namen crowd sourcing klingt das stets ein wenig nach Kommentaren, wie man sie von Artikeln zur online-Presse kennt. Durch eine entsprechende Struktur gesteuert, kann das aber ein specialists sourcing sein. Davon haben beide Seiten etwas, weil die wissenschaftliche Community Primärmaterial mit Basisangaben zur Verfügung hat und das Museum von Spezialwissen, das teilweise aus der Forschung stammt, profitieren kann.

Kurz gesagt: Auf jeden Fall beispielhaft ist die qualitativ hochwertige und eindeutig referenzierbare Bereitstellung von Primärmaterial durch die aufbewahrende Institution. Nicht nur für Disziplinen wie die Kunstgeschichte, sondern auch für verwandte Fächer sind Kunstwerke Primärquellen, mit denen in Form von digitaler Repräsentation im Bild und verbundenen mit relevanten Sekundärdaten direkt gearbeitet werden kann. Von allen weiteren Bemerkungen abgesehen ist dieser Katalog eine großartige Bereicherung für die Architektur- und Kunstgeschichtsforschung und deren Vermittlung!

3) Welche Verbindungsmöglichkeiten seht Ihr mit anderen Projekten (sowohl von der Architektur des Projekts her als auch inhaltlich/thematisch)?

G.S.: Auch wenn keine direkten Angebote gemacht werden, sind die Verbindungsmöglichkeiten grundsätzlich gut, zumindesst in dem Sinn, dass auf die Datensätze von außen referenziert werden kann. Essentiell ist die direkte Zugänglichkeit des Materials und das Vorhandensein von PURLs – eine Online-Datenbank, die sich hinter Session-IDs und logins versteckt, wäre hingegen für die Einbindung in heutige wissenschaftliche Arbeitspraxis weitgehend unbrauchbar. Gesteigert werden könnte die Anschlussfähigkeit durch Datenausgabe im RDF-Format oder durch API-Schnittstellen, die direkte Einbindung der zugehörigen Daten in andere Zusammenhänge ermöglicht. Aber dies sind – ebenso wie alternative Benutzeroberflächen – sekundär erstellbare Optionen, für die auch eine konkrete Nachfrage vorhanden sein muss.

Hierfür fehlt meiner es Überzeugung nach generell – und das geht über den Schinkel-Katalog hinaus –an Infrastrukturen, die semantische Verbindungen zwischen derartigen Einzelrepositorien unter Verwendung des Internets ermöglichen, zugleich aber ‚wissenschaftlich‘, d.h. mit persistenten und nachvollziehbaren Angaben zu Autoren und und Belegmaterial, betrieben werden. Das wäre mehr als die derzeitigen open linked data Konzepte. Eine solche, sicherlich verteilt einzurichtende, aber zugleich in der Art der großen Social Media-Netze überall verfügbare Struktur könnte durch die Verknüpfung von Material aus verschiedenen Onlinekatalogen (Schinkels Bauplan hier, das Aktenstück zur Baugenehmigung dort) die Arbeit mit Materialbeständen erleichtern oder sogar schon durch die Verbindungen zusätzlichen Erkenntnisgewinn erzeugen. Kollaboratives Arbeiten in der Forschung, institutionengebundene Erschließung von Primärmaterial und wissenschaftliches Publikationswesen würden auf diese Weise in neuen Dimensionen zusammenfließen.

4) Kann man Eurer Meinung nach das Ziel haben/die Hoffnung hegen, mit einem solchen Format auch ein anderes Publikum zu erreichen als durch sonstige Medien? (wer? wozu?) Oder geht es weniger darum, das Publikum zu erweitern als dem existierenden Publikum mehr Informationen zur Verfügung zu stellen?

G.S.: Es ist sicherlich die Aufgabe der Museen, ein breiteres Publikum zu erreichen, aber ebenso ist es ihre Aufgabe, die eigenen Sammlungen wissenschaftlich zu dokumentieren und die weitere wissenschaftliche Bearbeitung zu fördern. Wie in der Antwort zur ersten Frage schon anklang, würde ich die Aufgabe der Breitenvermittlung einem zweiten Schritt zuordnen, den man eher als Desiderat denn als Mangel formulieren sollte. Digital erschlossenes Material, insbesondere wenn es ausreichend komplex erschlossen ist, bietet alle Voraussetzungen für einen weiteren Einsatz. Die Frage, ob es eher darum gehe, ein existierendes Publikum zu bedienen oder neues Publikum zu erschließen, würde ich nicht als entweder-oder sehen. Das eine ist eine Aufgabe der Forschungsabteilung des Museums, das andere eine Aufgabe der Didaktikabteilung, wobei beide vom gleichen Material ausgehen können.

Die als statische Seiten angelegten Einführungen des Portals (‚Schinkels Orte‘, ‚Das Material‘, ‚Das Erbe‘) haben nur hinweisenden Charakter. Didaktische Angebote, die sich an ein breiteres Publikum richten, sollten sicherlich nicht bei solchen Formaten stehen bleiben. Interessanter wäre es dynamische Umgebungen zu entwickeln, die auch Material aus der Datenbank verwenden. Dabei könnten spielerische Elemente hinzukommen oder audiovisuelle Formate, die die Benutzer stärker führen.

5) Welches Verständnis von Zusammenarbeit liegt dem Projekt zugrunde bzw. wird von der online-Präsentation vermittelt?

G.S.: Über das Verständnis innerhalb des Projekts kann von außen kaum geurteilt werden. Die erwähnten einleitenden Texte, die nicht direkt mit der Datenbank verbunden sind, sind so allgemein auf das Projekt bezogen, dass sie, wenn überhaupt, wohl nur mit dem Namen der Projektleiter gekennzeichnet werden könnten. Die Inhalte der Datenbank selbst konzentrieren sich weitgehend auf „Fakten“ (Titel, Objektgattung, Datierung, Material, Maße, Literatur etc.), die evident sind oder aus der Literatur entnommen wurden. Dennoch sollten auch solche Zusammenstellungen mit Namen des/der Bearbeiter/in gekennzeichnet werden.

Es wäre vor allem zu wünschen, dass ein derartiges Datengerüst mit zusätzlichen Forschungsdaten angereichert wird, die entweder aus der Institution selbst oder von außen kommen – also etwa Präszisierungen und Ergänzungen zu Zuschreibungen, Datierungen, dargestellten Gegenständen oder sonstigen historischen Umständen und Funktionszusammenhängen. Derartiges – ob man es nun crowd sourcing oder anders nennt –  kann auf einfachste Weise über Kommentare und Textfelder erfolgen oder durch die Erweiterung des eigentlichen Datenbestandes, der dann aber in einer ausreichend differenzierten Struktur verwaltet werdern muss, um die jeweiligen Sachverhalte, die Urheber der Beiträge und ihre Quellen jeweils genau zuzuordnen.

 

Dead or alive

Yesterday evening, Patrick Sahle and Ulrike Henny from the Cologne Center for eHumanities presented the result of a project conducted together with the Academy of Sciences and Arts of North Rhine-Westphalia at the Digital Classicist Seminar in Berlin. The project consists in providing a sustainable digital environment for the publication of the Book of the Dead. This Egyptian text (although I am not really sure whether to call it a text) is composed of 200 sayings which are to be found on 3000 objects, in different languages, from different periods of time. This unequal relationship between the artifact and the text puts the question of the data architecture in an original perspective, and the data extraction from the older repertory structure into a more appropriate ontology took 2 years.

The list of the achievements does not stop there. I was especially interested in those realizations that are aimed at improving the livelihood of the Book of the Dead, e.g. the methods employed to guarantee durability and sustainability. The permanent URLs carry canonical names, easily understandable and reproducible by Egyptologists. The identification numbers are not generated internally, but in coordination with recognized databases like trismegistos  and pelagios or standards like OAI. The project deal did not only include long time archiving of your basic XML file, but also a durable web presentation. This means constant care for years ahead and I wonder how expensive the long-time funding for that kind of service can be.

Two aspects impressed me: first, the openness of an Academy of Sciences that engages in such a project on a long time scale, having no real guarantee concerning the way such things as taking care of a web presentation might involve in ten years from now. And secondly, I was in awe for the whole equipment the Center for eHumanities can display. By that, I don’t mean the computer and programming power – or not only that. I mean the fact that this equipment has obviously been constructed along time by thinking about quality standards (the way the IDE does as well) and by connecting to existing projects. It takes experience and a good nose to be able to identify digital projects that will prove stable and long-lasting cooperation partners. And a big part of your success depends on your being able to find those. The Book of the Dead project seems to me an example to follow in that regard. And I know only too well how much time this takes to build. Hat off! – and long live the Book of the Dead!