Frauen-Briefnetz

Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 28. Februar 2012 von Janin Afken auf dem Caroline-von-Humboldt-Forum veröffentlicht.

Zahlreiche Briefautographen von Frauen aus der Zeit um 1800 liegen noch ungesichtet in den Archiven. Das Problem ist nicht immer ihre fehlende Existenz, sondern vielmehr dass sie in verschiedenen Archiven verstreut und  in den Nachlässen ‘versteckt’ liegen. Nur wenige Frauen haben um 1800 ihre Briefe systematisch gesammelt und aufbewahrt, wie es so viele ihrer männlichen Zeitgenossen getan haben.

Die Briefe der Frauen, auch wenn sie evtl. selbst schriftstellerisch tätig waren,  wurden häufig erst dann interessant, wenn sie in Kontakt mit berühmten Männern der Literaturgeschichte standen. Vor diesem Hintergrund wurden die Briefe aufbewahrt und in der Regel dem Nachlass des berühmten Mannes zugeordnet. So nimmt es nicht wunder, dass die Briefe der Frauen vor allem hinsichtlich weiterer Hintergrundinformationen zum männlichen Autor und dessen Werk Interesse fanden. Zwar fehlen in den verschiedenen Brief- oder Gesamtausgaben der männlichen Literaten nicht die Briefe der weiblichen Korrespondentinnen, es fehlen jedoch nicht selten ausführliche Kommentare und Anmerkungen zu den in den Briefen aufgespannten Kontexten bzw. Hinweise zu einer Identifizierung der in den Briefen genannten Personen, Institutionen, Orte, Ereignisse etc.
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zu Anfang des 20. wurden zahlreiche Briefeditionen, wenn auch stark gekürzt und redigiert, publiziert. Dabei lassen sich ‘Frauenbriefe’ zuallererst in Liebes- und Ehebriefwechsel finden.

Noch heute gibt es von vielen Schriftstellerinnen aus dem 18. und 19. Jahrhundert nur selten eine Gesamtausgabe ihrer Werke und Schriften, geschweige denn ihrer Briefe. Hingegen sind die Briefe der schriftstellerisch tätigen Frauen in dem Durcheinander der zahllosen Teileditionen verteilt.

Eine Ausnahmeerscheinung bildet die Bearbeitung des Rahel Levin Varnhagen Nachlasses in Krakau durch Barbara Hahn, die eine komplette Aufarbeitung des umfangreichen Briefkonvolutes anstrebt. Zum anderen ist die Bearbeitung des Werk- und Briefkorpus von Therese Huber, zusammengetragen aus den vielen verschiedenen Archiven, durch Magdalene Heuser als bemerkenswert zu benennen.

Dass es durchaus lohnend ist, die wechselseitigen Beziehungen und Briefkorrespondenzen in den Blick zu nehmen und zwar mit dem Fokus auf die schreibenden Frauen, soll die hier vorgenommene Übersichtsskizze eines Briefnetzes nebst alphabetischer Literaturangaben zeigen.

Für weitere Hinweise und Anregungen zu nicht eingezeichneten Verbindungen zwischen den Schriftstellerinnen und darüber hinaus, wären wir sehr dankbar.

Hier befindet sich eine graphische Übersicht des Briefnetzes.

 

A

Charlotte von Ahlefeld (1777-1849), PND: 118962590

  • Gisela Schwarz, Literarisches Leben und Sozialstrukturen um 1800. Zur Situation von Schriftstellerinnen am Beispiel von Sophie Brentano-Mereau geb. Schubart, Frankfurt a.M. 1991. (Zwei Briefe in Auszügen von Charlotte von Ahlefeld an Sophie Mereau im Anhang)
  • Einzelne Briefe sind z.T. bei Dagmar v. Gersdorff zitiert, so z.B. an ihre Schwester Henriette Schubart, Charlotte von Ahlefeld, Bettina Brentano und an Sophie von La Roche.(Dagmar von Gersdorff, Dich zu lieben kann ich nicht verlernen. Das Leben der Sophie Brentano-Mereau, Frankfurt a.M. 1984.)

 

Bettine von Arnim geb. Brentano (1785-1859), PND: 118504185

  • Bettine von Arnim, Werke und Briefe, Hrsg. v. Johannes Müller, Frechen 1961, Bd. 5.
  • Waltraud Schade, Bettine Brentano und Karoline von der Günderrode. Ein Gespräch, Berlin 2006.
  • Karl August Varnhagen von Ense (Hrsg.), Briefe von Stägemann. Metternich, Heine und Bettina von Arnim nebst Briefen, Anmerkungen und Notizen von Varnhagen von Ense, Leipzig 1865.
  • Zwei Briefe in: Barbara Hahn (Hrsg.), Rahel. Ein Buch des Andenkens,Göttingen 2011, Bd. 5.
  • Bettine von Arnim: Werke und Briefe. Hrsg. v. Walter Schmitz u. Sibylle von Steinsdorff, 3 Bde., Frankfurt a. M. 1986-95.

 

Henriette von Arnstein (1780-1859), PND: 118809695 

  • Karen Schenk zu Schweinsberg (Hrsg.), „Meine Seele ist bey euch geblieben.“ Briefe Sophie Brentanos an Henriette von Arnstein, Weinheim 1985.

 

B

Friederike Sophie Christiane Brun, geb. Münter (1765-1835), PND: 118516051

  • Ilse Foerst-Crato, Frauen zur Goethezeit. Ein Briefwechsel, Caroline von Humboldt – Friederike Brun, Düsseldorf 1975.

 

C

Helmina von Chézy, gesch. von Hastfer (1783-1856), PND: 119360659

  • Jessica Kewitz, „Kommen Sie, wir wollen ‘mal Hausmutterles spielen.“ Der Briefwechsel zwischen den Schriftstellerinnen Therese Huber (1764-1829) und Helmina von Chézy (1783-1856), Marburg 2004.

 

D

Lucie Domeier geb. Esther Gad, gesch. Bernhard (1767-1836), PND: 116176024

  • Briefwechsel mit Rahel Levin wird in ERLV IV erscheinen. (ERLV IV: Edition Rahel Levin Varnhagen. Rahel Levin Varnhagen, Briefwechsel mit Freundinnen I, Hrsg. v. Barbara Hahn. ca. 2012, Bd. 4.)

 

F

Caroline de la Motte Fouqué (1773-1831), PND: 118692321

  • Ludmilla Assing (Hrsg.), Biographische Portraits aus dem Nachlaß Varnhagen’s von Ense. Nebst Briefen von Koreff, Clemens Brentano, Frau von Fouqué, Henri Campan und Scholz, Leipzig 1871.

 

Regina Frohberg, geb. Rebecca Salomon, nachh. Saaling, gesch. Friedländer, auch bekannt unter Rebecca Friedländer (1783-1850), PND: 118833707

  • Deborah Hertz, Briefe an eine Freundin. Rahel Varnhagen an Rebecca Friedländer, Köln 1988. (lediglich eine Auswahl der Briefe)
  • eine Auswahl von Briefen in: Barbara Hahn (Hrsg.), Rahel. Ein Buch des Andenkens, Göttingen 2011, Bd. 1.
  • der vollständige Briefwechsel zwischen Regina Frohberg und Rahel Levin wird in ERLV IV erscheinen. (ERLV IV: Edition Rahel Levin Varnhagen. Rahel Levin Varnhagen, Briefwechsel mit Freundinnen I, Hrsg. v. Barbara Hahn, ca. 2012, Bd. 4.)

 

G

Karoline von Günderrode (1780-1806), PND: 118543202

  • Karoline von Günderrode, Sämtliche Werke und ausgewählte Studien. Historisch-kritische Ausgabe, Hrsg. v. Walter Morgenthaler, 3 Bde., Basel 1990-91.
  • Karoline von Günderrode, Gesammelte Werke der Karoline von Günderrode,Hrsg. v. Leopold Hirschberg. 3 Bde., Berlin 1920-22.
  • Karoline von Günderrode, Einstens lebt ich süßes Leben. Gedichte, Prosa, Briefe, Zeugnisse von Zeitgenossen, Hrsg. m. d. Essay „Der Schatten eines Traumes“ v. Christa Wolf, Frankfurt a.M. 2006.
  • Birgit Weißenborn (Hrsg.), „Ich sende Dir ein zärtliches Pfand“: Die Briefe der Karoline von Günderrode, Frankfurt a.M./Leipzig 1992.

 

H

Henriette Herz, geb. de Lemos (1764-1847), PND: 118550152

  • Briefwechsel zwischen Henriette Herz und Rahel Levin wird in ERLV Verscheinen. (ERLV V: Edition Rahel Levin Varnhagen. Rahel Levin Varnhagen, Briefwechsel mit Freundinnen II, Hrsg. v. Barbara Hahn, ca. 2013, Bd. 5.)
  • Zwei Briefe in: Barbara Hahn, Rahel. Ein Buch des Andenkens, Göttingen 2011, Bd. 4 u. 5.

 

Therese Huber, geb. Heyne, verw. Forster (1764-1804)PND: 118883712

  •  Jessica Kewitz, „Kommen Sie, wir wollen ‘mal Hausmutterles spielen.“ Der Briefwechsel zwischen den Schriftstellerinnen Therese Huber (1764-1829) und Helmina von Chézy (1783-1856), Marburg 2004.
  • Therese Huber, Briefe, Hrsg. v. Magdalene Heuser und [ab Bd. 5] Petra Wulbusch, Bde. 1-9 [erschienen Bde. 1-6), Tübingen 1999ff.

 

Caroline von Humboldt, geb. von Dacheröden (1766-1829), PND: 118554719

  • Albert Leitzmann, Briefwechsel zwischen Karoline von Humboldt, Rahel und Varnhagen, Weimar 1896.
  • Literarischer Nachlass der Frau Caroline von Wolzogen, Hrsg. v. Abeken, 2 Teile, Leipzig 1849. Nachdruck: Hildesheim 1990. (Darin enthalten einige Briefstücke Caroline von Wolzogens an Caroline von Humboldt.)
  • Ilse Foerst-Crato, Frauen zur Goethezeit. Ein Briefwechsel, Caroline von Humboldt – Friederike Brun, Düsseldorf 1975.

 

K  

Charlotte von Kalb (1761-1843), PND: 11871483X

Juliane von Krüdener (1764-1824), PND: 119160145

 

L

Rahel Levin, Robert, konv. u. verh. Antonie Friederike Varnhagen von Ense (1771-  1833), PND: 118626175

  • Albert Leitzmann, Briefwechsel zwischen Karoline von Humboldt, Rahel und Varnhagen, Weimar 1896.
  • Deborah Hertz, Briefe an eine Freundin. Rahel Varnhagen an Rebecca Friedländer, Köln 1988. (lediglich eine Auswahl der Briefe)
  • Barbara Hahn (Hrsg.), Rahel. Ein Buch des Andenkens, 6 Bde., Göttingen 2011.
  • Edition Rahel Levin Varnhagen: Rahel Levin Varnhagen, Bd. I Briefwechsel mit Pauline Wiesel, Hrsg. v. B. Hahn u. B. Bosold, München 1997; Bd. IV Briefwechsel mit Freundinnen I, Hrsg. v. B. Hahn. ca. 2012; Bd. V Briefwechsel mit Freundinnen II, Hrsg. v. B. Hahn. ca. 2013.

 

M

Sophie Mereau-Brentano, geb. Schubart (1770-1806), PND: 11858104X

  • Gisela Schwarz, Literarisches Leben und Sozialstrukturen um 1800. Zur Situation von Schriftstellerinnen am Beispiel von Sophie Brentano-Mereau geb. Schubart, Frankfurt a.M. 1991. (Briefe in Auszügen im Anhang)
  • Einzelne Briefe sind z.T. bei Dagmar v. Gersdorff zitiert, so z.B. an ihre Schwester Henriette Schubart, Charlotte von Ahlefeld, an Bettina Brentano und an Sophie von La Roche.(Dagmar von Gersdorff, Dich zu lieben kann ich nicht verlernen. Das Leben der Sophie Brentano-Mereau, Frankfurt a.M. 1984.)
  • Weitere Hinweise zu Briefen von und an Mereau lassen sich in Hammersteins Kommentar finden: Sophie Mereau-Brentano, „Wie sehn‘ ich mich hinaus in die freie Welt.“ Tagebuch, Betrachtungen und vermischte Prosa, Hrsg. u. kom. v. Katharina von Hammerstein, Frankfurt a. M. 1997, S. 302f.
  • Karen Schenk zu Schweinsberg, „Meine Seele ist bey euch geblieben.“ Briefe Sophie Brentanos an Henriette von Arnstein, Weinheim 1985.

N

Benedikte Naubert, geb. Hebenstreit (1756-1819), PND: 118586564

  • Benedikte Naubert, „Sich rettend aus der kalten Würklichkeit.“ Die Briefe Benedikte Nauberts. Edition – Kritik – Kommentar, Frankfurt a.M./Bern/New York 1986.

 

P

Caroline Pichler, geb. Greiner (1769-1843), PND: 118742361

  • Brigitte Leuschner (Hrsg.), Schriftstellerinnen und Schwesterseelen. Der Briefwechsel zwischen Therese Huber (1764-1829) und Karoline Pichler (1769-1843), Marburg 1995.

 

R

Elisa von der Recke (1754-1833), PND: 118743627

  • Paul Rachel (Hrsg.), Tagebücher und Briefe aus ihren Wanderjahren, 2 Bde., Leipzig 1902.

 

S

Caroline Schlegel-Schelling, geb. Michaelis, gesch. Böhmer, gesch. Schlegel, verh.  Schelling (1763-1809), PND: 118607049

  • Ernst Wieneke (Hrsg.), Caroline und Dorothea Schlegel in Briefen, Weimar 1914.
  • Erich Schmidt (Hrsg., nach Georg Waitz vermehrt), Caroline. Briefe aus der Frühromantik,  2 Bde., Leipzig 1913.
  • Sigrid Damm (Hrsg.), Begegnungen mit Caroline. Briefe von Caroline Schlegel-Schelling, Leipzig 1979.

 

Dorothea Schlegel geb. Brendel Mendelssohn, gesch. Veit (1764-1839), PND: 118607979

  • alle Briefe in der Kritischen Friedrich-Schlegel-Ausgabe (KFSA), hrsg. v. Ernst Behler u.a. Paderborn/München/Wien 1958ff.
  • Ernst Wieneke (Hrsg.), Caroline und Dorothea Schlegel in Briefen, Weimar 1914.

 

Germaine de Staël (1766-1817), PND: 118616617

 

T

Fanny Tarnow (1779-1862), PND: 118837052

  • Briefwechsel zwischen Fanny Tarnow und Rahel Levin wird in ERLV Verscheinen. (ERLV V: Edition Rahel Levin Varnhagen. Rahel Levin Varnhagen, Briefwechsel mit Freundinnen II, Hrsg. v. Barbara Hahn, ca. 2013, Bd. 5.)
  • Einzelne Briefe in: Barbara Hahn (Hrsg.), Rahel. Ein Buch des Andenkens,Göttingen 2011, Bd. 4 u. 5.

 

Sophie Tieck, gesch. Bernhardi, verh. Knorring (1775-1833), PND: 118973665

  • Gegenwärtig arbeitet Prof. Dr. Hannelore Scholz-Lübbering mit einem Team an einem Briefwechsel Sophie Tiecks mit wichtigen Persönlichkeiten ihrer Zeit.

 

W

Caroline von Wolzogen, geb. von Lengefeld, gesch. von Beulwitz (1763-1847), PND: 118771272

  • Literarischer Nachlass der Frau Caroline von Wolzogen, Hrsg. v. Abeken, 2 Teile, Leipzig 1849. Nachdruck: Hildesheim 1990. (Darin enthalten einige Briefstücke Caroline von Wolzogens an Caroline von Humboldt.)

 


Anne Baillot

I studied German Studies and Philosophy in Paris where I got my PhD in 2002. I then moved to Berlin, where I have been living & doing research ever since. My areas of specialty include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history. I am currently working at the Centre Marc Bloch in Berlin as an expert in digital technologies for the humanities.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *