Frauenbiographien im Netz

Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 14. Juni 2011 auf dem Caroline-von-Humboldt-Forum von Janin Afken veröffentlicht.

Für einen kurzen Überblick biographischer Details  schriftstellerisch tätiger Frauen eignet sich die von Luise F. Pusch gegründete Datenbank ‚Fembio.org’. Ursprünglich als Institut für Frauen- und Biographieforschung (Hannover) gegründet, widmet sich der Verein ‚FemBio Frauen-Biographieforschung e.V.‘ seit 2004 um die tägliche Erweiterung und Betreuung der biographischen Datenbank, die über 30.000 Schriftstellerinnen verzeichnet.

Das ehemals literarisch-biographische Nachschlagewerk ‚Lexikon Westfälischer Autorinnen und Autoren‘ steht seit 2005 online zur Verfügung, mittlerweile als Online-Datenbank „Literaturportal Westfalen“. Auf dem ‚Literaturportal Westfalen‘ lassen sich Hinweise zum Werk der jeweilig gesuchten Autorin, zu einschlägiger Sekundärliteratur, zu Briefen an und von der jeweiligen Schriftstellerin, zum Nachlass, Bildnachweisen etc. finden. Neueste Erscheinungen im Bereich der Sekundärliteratur sind leider häufig noch nicht verzeichnet.


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *