Projektvorstellung: Die Korrespondenz der Constance de Salm

Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 12. Dezember 2011 im Caroline-von-Humboldt-Forum von Janin Afken veröffentlicht.

Am vergangenen Montag besuchte Gudrun Gersmann, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Paris (DHI Paris), das Doktorandenkolloquium der Nachwuchsgruppe ‚Berliner Intellektuelle 1800–1830‘ und stellte das Arbeitsprojekt ‚Die Korrespondenz der Constance de Salm‘ vor.

Constance de Salm (1767–1845), verheiratet mit dem rheinischen Adligen Joseph Fürst Salm-Reifferscheidt-Dyck, lebte seit ihrer Verheiratung im halbjährlichen Wechsel jeweils in Paris und im Rheinland. Dieser besondere Umstand könnte als Voraussetzung für die umfangreiche Briefkorrespondenz von ca. 7500 Briefen gelten.
Tatsächlich, so die Arbeitsthese des Projekts, ersetze die geführte Korrespondenz während der Monate im Rheinland sozusagen ‚virtuell‘ die in Paris geführten Salons und Zusammenkünfte. Constance de Salm war eine bekannte Figur und Akteurin des kulturellen Lebens in Paris:
Ihre Rolle als frühfeministische Aktivistin während der Französischen Revolution ist bemerkenswert. Ihre Arbeiten als Schriftstellerin (sie verfasste
Libretti, Theaterstücke und Romane) und ihr Einsatz auch Frauen das Recht auf Schreiben zuzugestehen sind ungewöhnlich. Ihre Briefkorrespondenz ist mit 7500 überlieferten Briefen, die sich über einen Zeitraum von 45 Jahren erstreckt, eine Fundgrube für interdisziplinär angelegte Projektvorhaben (Masterarbeiten, Dissertationen usf.). Dabei sind die Briefe, wenn sie als Egodokumente verstanden werden wollen, auch unter der Perspektive sozial-historischer Fragestellungen fruchtbar.

Mögliche Untersuchungen an der Korrespondenz könnten folgende Themen betreffen:

– Reflexionen über den Pariser Kultur- und Literaturbetrieb während der Französischen – – Revolution und der Ära Napoleons
– Constance de Salms frühfeministische Rolle als Autorin
– ihre Rolle als soziale und politische Akteurin während der Revolution und danach
interkulturelle Kommunikation
– adlige Freimaurerei
etc.
Ziel des Projekts ‚Die Korrespondenz der Constance de Salm‘ ist die Erfassung der Briefe mit ihren speziellen Rahmendaten bzw. Metadaten. Das heißt konkret:
Die Briefe liegen zwar digitalisiert vor, sind aber nicht transkribiert.
Unter Metadaten werden die Angaben zu Adressat und Absender (es sind jeweils Links zur PND-Datei geplant), zu Datum und Ort verstanden.
Diese Metadaten sollen in ein Repository aufgenommen werden, das wiederum, das ist zumindest angedacht, an die Kalliope Datenbank angeschlossen sein soll. Das jeweilige Digitalisat der Briefe soll über den DHI-Server abrufbar sein.

Weitere Hinweise zum Projekt können auf der Internetseite des DHI Paris nachgelesen werden. Bei Interesse und/oder Wunsch zur Mitarbeit und/oder Ideen zu Projektvorhaben, bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter des DHI Paris.

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *